Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Trockener September Schuld an wenigen Pilzen
Nachrichten Der Norden Trockener September Schuld an wenigen Pilzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:41 10.10.2016
Sobald Regen auf den Waldboden fällt, schießenPilze quasi über Nacht aus der Erde. Quelle: Jens Wolf
Anzeige
Göttingen

„Die ersten Regenfälle der vergangenen Tage können in den Wäldern bald aber für ein ganz anderes Bild sorgen“, sagt Wolfgang Prüfert, Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Mykologie. Die Frankfurter Forschungseinrichtung widmet sich der wissenschaftlichen Pilzforschung und -beratung. Sobald Regen falle, saugten sich die Pilze wie Schwämme voll und schössen „quasi über Nacht“ aus dem Boden, erklärt Prüfert. Die diesjährige Erntesaison sei spät gestartet, abschreiben will der Pilzexperte sie aber noch nicht.

Für Niedersachsen wie für beinahe ganz Deutschland prognostiziert Prüfert einen pilzreichen Oktober. „Wenn noch ein wenig mehr Regen fällt, sind bald alle Sorten zu finden. Der Oktober ist ein Pilzmonat.“

Ob das auch dauerhaft so bleibt? Der Klimawandel bringe extremere Temperaturen und Wetterverhältnisse, sagt Prüfert. Doch ob man bald auf heimische Steinpilze und Pfifferlinge verzichten muss, lasse sich nicht abschätzen. Sicher sei allerdings, dass manche Pilz­arten auf dem Rückzug seien und sich so die Zusammensetzung des Bestands langsam verändere.

Nicht nur die Körbe der Pilzsammler blieben bislang leer - auch am Göttinger Giftinformationszentrum Nord spüren die Mitarbeiter den schwachen Saisonstart. Dort allerdings mit positiven Auswirkungen. Im September wurden nur 40 Vergiftungen gemeldet, sagte der Leiter der Einrichtung, Martin Ebbeke. Dies sei der niedrigste Wert seit acht Jahren. Im September 2015 gingen die Berater noch mehr als 200 Fällen nach. Das könne sich allerdings noch ändern. Sobald die Erde feucht wird und die Pilze die Köpfe aus dem Waldboden recken, steigt erfahrungsgemäß auch die Zahl der Vergiftungen.

Besonders Laien müssen beim Sammeln vorsichtig sein. „Seit mehr als 20 Jahren rate ich Anfängern: Hände weg von Champignons“, sagt Pilzforscher Prüfert. Denn nicht selten werden statt der genießbaren Speisepilze giftige Knollenblätterpilze geerntet - sie unterscheiden sich lediglich in der Farbe der Lamellen unter dem Hut. Nach mehreren Vergiftungen vor allem bei Flüchtlingen warnen die Ärzte der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) auf mehrsprachigen Plakaten vor dem gefährlichen Doppelgänger.

Pilzsammler sollten also genau hinschauen. Wenn sie Glück haben, dauert die Saison noch weit in den November hinein - je nachdem, wann der erste Frost dem Wachstum ein Ende setzt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Schwerpunktmäßige Kontrollen - Polizei nimmt Tuner ins Visier

Heulender Motor, knallender Auspuff - für die einen sind getunte Autos Ausdruck von Individualität und Kreativität, für die anderen bloß Lärmbelästigung. Der rechtliche Unterschied liegt häufig in einer Grauzone. Die Polizei nimmt die Tuner jetzt verstärkt ins Visier.

10.10.2016

Die Fregatte „Brandenburg“ der deutschen Marine ist nach einem Brand an Bord außerplanmäßig in Kiel eingelaufen. Auf der Ostsee war am Sonnabendabend an Bord aus noch ungeklärter Ursache ein Feuer ausgebrochen.

09.10.2016

Eskalation nach Mitternacht: Ungebetene Gäste haben in Bremen eine Schülerparty gesprengt. Gleich zweimal rückte die Polizei aus, um für Ordnung zu sorgen. Ein 16 Jahre alter Schüler hatte einige Freunde über eine WhatApp-Gruppe zur Party eingeladen – diese wurde an eine Gruppe mit 200 Mitgliedern weitergeleitet.

09.10.2016
Anzeige