Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Tumulte in Flüchtlingsheim bei Spendenverteilung
Nachrichten Der Norden Tumulte in Flüchtlingsheim bei Spendenverteilung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:21 05.09.2015
Der Eingang der Landesaufnahmebehörde Niedersachen. Quelle: dpa
Anzeige
Bramsche

Der Streit entwickelte sich zu einer größeren körperlichen Auseinandersetzung unter den Bewohnern. Dabei wurden auch Gegenstände verwendet. Das Verteilen der Hilfsgüter wurde in Absprache mit den Organisatoren sofort abgebrochen. Um die Situation zu beruhigen wurden Polizeibeamte aus der Stadt, dem Landkreis und der Bereitschaftspolizei in die Unterkunft verlegt.

Insgesamt sechs Person erlitten leichte Verletzungen, die ambulant oder in einem Krankenhaus behandelt wurden. Ein Polizist wurde ebenfalls leicht verletzt. Zur weiteren Beruhigung der Situation verblieb eine größere Anzahl Bereitschaftspolizisten über Nacht in der Flüchtlingsunterkunft. Sie schlichteten weitere Konflikte, die sich im Laufe des Abends ergaben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Den Einsatzkräften kamen torkelnde Menschen entgegen: In einem Tagungszentrum erlitten 29 Menschen eine Drogenvergiftung, sie sollen das verbotene "Aquarust" freiwillig genommen haben. Jetzt müssen sich die Betroffenen strafrechtlich verantworten.

06.09.2015

Zur Entlastung der Erstaufnahmelager Friedland und Bramsche eröffnet das Land jetzt Notunterkünfte in großer Zahl. So werden 2000 neue Plätze für Flüchtlinge geschaffen. Darüber hinaus würden vom Koordinierungsstab des Innenministeriums knapp 20 weitere Liegenschaften als Quartiere für Flüchtlinge geprüft.

Michael B. Berger 08.09.2015
Der Norden Skeptischer Blick auf Onlinehandel - Meyer stellt neuen Verbraucherschutzplan vor

Niedersachsens Verbraucherschutzminister Christian Meyer (Grüne) sorgt sich um den wachsenden Handel mit Lebensmitteln, Nahrungsergänzungsmitteln oder Kosmetikartikeln im Internet. Deshalb hat er jetzt einen neuen Verbraucherschutzplan vorgestellt.

Michael B. Berger 08.09.2015
Anzeige