Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Paketbote von vermeintlichem Kollegen beraubt
Nachrichten Der Norden Paketbote von vermeintlichem Kollegen beraubt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 15.03.2016
Im Hamburger Stadtteil Billbrook kam es zu dem brutalen Überfall auf einen Paketboten. Quelle: Friso Gentsch/dpa
Anzeige
Hamburg

Nach einem brutalen Überfall auf einen 30-jährigen Paketboten in Hamburg-Billbrook fahndet die Polizei nach drei Unbekannten. Das Opfer kam in ein Krankenhaus, wie ein Polizeisprecher am Dienstagabend mitteilte. Über die Art der Verletzungen konnte er zunächst nichts sagen.

Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der 30-Jährige sein Fahrzeug gestoppt, da er am Straßenrand einen Mann in einer Mitarbeiterjacke des Paketdienstes bemerkt hatte. Der Unbekannte stieg ein, bedrohte den Paketboten mit einer Schusswaffe und zwang ihn zum Weiterfahren. "Der Täter telefonierte dann in einer unverständlichen Sprache und lotste offenbar weitere Mittäter heran", hieß es.

Als der Fahrer schließlich anhielt, wurde er von dem Unbekannten mit Faustschlägen traktiert und mit Reizgas besprüht. Nach Angaben des Fahrers sollen vermutlich zwei weitere Menschen auf der Ladefläche gewesen sein. Was genau gestohlen wurde, blieb zunächst unklar. Die Täter ließen den Verletzten zurück und flohen. Das Opfer alarmierte die Polizei. Eine Fahndung mit acht Streifenwagen blieb erfolglos.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Behörden haben im Kreis Stade mehrere tote Rinder der Galloway-Rasse gefunden. Auf einer schwer zugänglichen Weidefläche in Hochmoornähe bei Hammah wurden vor einer Woche zehn tote Jungbullen entdeckt. Am Tag darauf habe man weitere sechs Tiere gefunden, sagte der Sprecher des Landkreises Stade, Christian Schmidt.

15.03.2016

Da muss ein mächtig großes Huhn am Werk sein: Kaum zwei Wochen ist es her, dass eine Henne in Wolfenbüttel eines der vielleicht schwersten Eier der Welt mit einem Gewicht von 184 Gramm gelegt hat. Und nun haben die Besitzer im Stall ein noch schwereres Ei gefunden: 209 Gramm wog es.

15.03.2016
Der Norden Til Schweigers Flüchtlings-Fitnessraum - "Ich trainiere, so oft ich kann"

Til Schweiger hat Wort gehalten: Im September war ihm beim Rundgangdurch das Osnabrücker Flüchtlingshaus eine leere Garage aufgefallen. Einen Fitnessraum wollte er dort einrichten. Jetzt stehen die Geräte – und die Bewohner sind begeistert.

15.03.2016
Anzeige