Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Was geschah wirklich in Kiel?
Nachrichten Der Norden Was geschah wirklich in Kiel?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 03.03.2016
Drei Mädchen sollen in der Nähe des Kieler Hauptbahnhofs im Einkaufszentrum "Sophienhof" belästig worden sein. Quelle: dpa
Anzeige
Kiel

Am Freitag hatte die Polizei die Existenz von Fotos und Videos noch als Tatsache geschildert. Mehr als 20 Männer mit Migrationshintergrund sollen die Mädchen demnach massiv belästigt, verfolgt und gefilmt haben.

NDR 1 Welle Nord hat unter Bezug auf Informationen der Kieler Polizei berichtet, auf den Handys der beiden Hauptverdächtigen seien weder Fotos noch Videos gefunden worden. Ein Polizeisprecher sagte dagegen der Deutschen Presse Agentur, es sei noch nicht geklärt, ob es Aufnahmen gebe. Nun würden auch die Überwachungskameras des Sophienhofes ausgewertet, um zu sehen, wie viele Schaulustige unter den angeblich 20 bis 30 Männern waren.

Mitarbeiter von Restaurants im Sophienhof hatten den „Kieler Nachrichten“ das Geschehen aus ihrer Sicht geschildert und das Ausmaß der Übergriffe relativiert. So wurde ein Mitarbeiter eines Orient-Restaurants mit den Worten zitiert: „Das ist direkt vor meiner Nase passiert. Aber das war keine Massenbelästigung.“ Es seien nur die beiden Afghanen gewesen, die „einen auf dicke Hose“ gemacht hätten. „Wenn ich gesehen hätte, dass die Mädchen Angst gehabt hätten oder dass die Situation eskaliert, wäre ich sofort über den Tresen gesprungen und hätte eingegriffen.“ Von 30 Beteiligten habe er nichts wissen wollen, schrieb die Zeitung. Bei den anderen Menschen habe es sich um Neugierige gehandelt.

Von Matthias Hoenig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem Kleinlaster hat ein 40 Jahre alter Mann 1,7 Tonnen Tabak über die Grenze von Polen nach Deutschland geschmuggelt. Der völlig überladene Wagen fiel der Polizei am Montagmorgen auf der Autobahn 2 bei Braunschweig auf.

29.02.2016

Ermittlern gelingt Schlag gegen Internet-Kriminelle: Waffen, Drogen, gefälschte Pässe – im stark gesicherten "Darknet, das für normale Internetznutzer nicht zugänglich ist, lassen sich allerlei illegale Dinge und Dienstleistungen beschaffen. Nun hat es mehrere Festnahmen gegeben, darunter auch in Niedersachsen.

29.02.2016

In den nächsten drei Wochen wird das Hamburger Museumsschiff "Cap San Diego" in einer Bremerhavener Werft überholt und repariert. Der Frachter ist den Angaben zufolge das größte noch fahrtüchtige zivile Museumsschiff der Welt.

29.02.2016
Anzeige