Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Ufo-Alarm über Hildesheim
Nachrichten Der Norden Ufo-Alarm über Hildesheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 13.03.2014
Explosionsgeräusche und Lichterscheinungen am Abendhimmel verwirrt die Polizei in Algermissen bei Hildesheim. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Algermissen

Wenn es Freitagabend wird in Algermissen, dann kommen sie. Von woher, weiß man nicht so genau. Warum, auch nicht. Aber sie sind da. Irgendetwas ist da. Und das Dorf rätselt. Man könnte sogar sagen, Algermissen hat einen Knall. In Lühnde oder Groß Lobke reibt man sich jetzt wahrscheinlich die Hände und sagt, man habe es ja immer schon gewusst.

Klingt mysteriös? Ist es auch. Seit einiger Zeit knallt es in Algermissen regelmäßig vernehmlich, auf die Detonation folgen dann Lichterscheinungen am Himmel über dem Ort. Meistens freitags zwischen 22 und 24 Uhr, in einem Fall auch an einem Dienstag. Die Polizei ist inzwischen beunruhigt genug, um nach Hinweisen aus der Bevölkerung zu suchen. Einen größeren Einsatz gab es am Wochenende auch schon.

So rückte die Bahnpolizei am Freitagabend aus, nachdem ein Anlieger um 22.24 Uhr einen hellen Lichtblitz gemeldet hatte. Der Verdacht: Die Oberleitung der Eisenbahnstrecke könnte Schaden genommen haben, vielleicht war sogar eine der Leitungen gerissen? Die Beamten nahmen den Streckenabschnitt genau unter die Lupe. Doch einen Schaden haben sie nicht entdeckt. „Stattdessen scheint ein Feuerwerkskörper das Aufleuchten verursacht zu haben“, erklärte schließlich ein Polizeisprecher.

Doch ganz geheuer ist den Beamten trotz dieser vermeintlich einfachen Erklärung offenbar nicht: „Polizei ermittelt in Algermissen wegen rätselhafter Detonationsgeräusche und Lichterscheinungen“, lautet der Titel einer Pressemitteilung, die die Hildesheimer Inspektion gestern veröffentlichte. Spätestens jetzt dürften sich die Algermissener Hotels und Gasthäuser darauf einstellen, dass die ersten Ufo-Forscher anreisen und sich vermutlich mit CeBIT-Gästen um die Gästezimmer balgen. Nur einer kann pendeln: Der Hildesheimer Ufo-Forscher „Gro Kos“, der unlängst die These aufstellte, Außerirdische würden demnächst im Bremer Weserstadion landen.

Fehlt nur noch, dass in der Feldmark Kornkreise entdeckt werden – doch bei allem Klimawandel: Das gibt die Jahreszeit tatsächlich noch nicht her. Ohne Korn kein Kreis, so einfach ist das.

Weniger einfach sind hingegen die Ermittlungen selbst: „Das Spektakel findet meist am Freitagabend zwischen 22 und 24 Uhr statt“, schreibt die Polizei, und zwischen den Zeilen klingt eine gewisse Ungläubigkeit durch. „Mehrere Zeugen haben unabhängig voneinander Polizeioberkommissar Holger Kreipe berichtet, dass ein Gegenstand gezündet wird, der zunächst einen Lichtschein am Himmel – wie bei einer Rakete – erzeugt und dann in der Höhe explodiert, was einen immensen Knall verursacht.“

Es kommt noch dicker, jedenfalls in der Pressemitteilung: „Einige Bürger haben auch von angeblichen Druckwellen berichtet.“ Aufgrund der Schilderungen könne es sich nicht um normale Pyrotechnik oder Silvesterknaller handeln, sogar das Wort „Polenböller“ findet angesichts der bizarren Situation Eingang in die Pressemeldung.

Nun blühen die wildesten Spekulationen: Dreht Hollywood-Star Diane Kruger in ihrem Heimatdorf einen Alien-Film, weil ihr vor lauter Glamour die früheren Mitbürger inzwischen selbst wie Aliens erscheinen? Testen die Amerikaner heimlich Langstreckenraketen? Oder schießen neidische Kommunen mit Drohnen auf das kleine Sparschwein, mit dessen Hilfe die fast schuldenfreie Gemeinde die letzten Miesen ausmerzen will? Die Polizei hat nun öffentlich erklärt, dass sie der Sache auf den Grund gehen will.

Gleich zwei Telefonnummern stellt sie für Hinweise aus der Bevölkerung zur Verfügung, (0 50 66) 98 50 und (051 26) 80 29 88. Vermutlich hoffen die Beamten, dass die Anrufer dann auch wirklich aus Algermissen kommen. Und nicht von Alpha Centauri.

Tarek Abu Ajamieh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Störche Fridolin und Frida - Storchenglück nach Seitensprung

Nach einer kurzzeitigen Affäre mit einer anderen ist Storch Fridolin im Nabu-Artenschutzzentrum Leiferde im Kreis Gifhorn wieder mit seiner Störchin Frida vereint.

10.03.2014

Ein 16-Jähriger entwendet seinem Vater das Auto und rast mit 160 Kilometern pro Stunde über eine Bundesstraße im Kreis Wesermarsch. Wenig später verursacht er einen Unfall und reißt eine Frau mit in den Tod.

10.03.2014

Der gemeinsame Unterricht von Kindern mit und ohne Handicaps ist teuer: Schulen müssen umgebaut werden, damit etwa auch Rollstuhlfahrer überallhin Zugang haben. Das Land Niedersachsen soll nun für Integrationshelfer an Schulen zahlen.

Saskia Döhner 13.03.2014
Anzeige