Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Unbekannte greifen AfD-Politker in seinem Wohnhaus an

Bremen Unbekannte greifen AfD-Politker in seinem Wohnhaus an

Unbekannte haben am Sonntagvormittag das Wohnhaus eines AfD-Politikers angegriffen. Der 63-Jährige blieb dabei unverletzt, teilte die Polizei mit. Es sei Sachschaden in bislang unbekannter Höhe entstanden. Der Staatsschutz habe die Ermittlungen aufgenommen.

Voriger Artikel
Mann stirbt bei Segelflugzeug-Absturz
Nächster Artikel
Flüchtling aus Iran ertrinkt in Badesee

Der Politiker blieb unverletzt, teilte die Polizei mit.

Quelle: Symbolfoto

Bremen. Bis zu sieben vermummte Täter hätten die Haustür mit Montageschaum eingesprüht und Fenster und Wände mit Farbbeuteln beworfen, hieß es. An eine Wand sei der Spruch "AfD versenken" geschrieben worden. Zusätzlich sei durch einen mit Stacheldraht versehenen Bauzaun der Zugang zum Hauseingang versperrt worden. An den Zaun hatten die Täter den Angaben zufolge ein Transparent mit der Aufschrift "Gegen jeden, statt gegen jede Grenze" angebracht.

In Bremerhaven fand am Wochenende ein Sonderparteitag der AfD Bremen statt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 15. Oktober 2017
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Uni Hildesheim nach dem Hochwasser

Ende Juli wurden Teile von Hildesheim vom Hochwasser überflutet. Besonders schlimm traf es den Kulturcampus der Universität Hildesheim. So sieht es dort drei Monate später aus.