Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Zug wird zur Notbremsung gezwungen

Schottersteine auf Gleise Zug wird zur Notbremsung gezwungen

Am Freitagabend musste der Lokführer eines Personenzuges in Oldenburg eine Notbremsung durchführen. Unbekannte hatten Schottersteine auf die Gleise gelegt.

Voriger Artikel
Geht 'ne Kuh zum Friseur...
Nächster Artikel
Die unterschätzte Gefahr von Etzel

Am Freitagabend musste der Lokführer eines Personenzuges in Oldenburg eine Notbremsung vornehmen. Unbekannte hatten Schottersteine auf die Gleise gelegt.

Quelle: dpa/ Symbolbild

Oldenburg. Unbekannte haben am Freitagabend in Oldenburg Schottersteine auf die Bahnstrecke Richtung Osnabrück gelegt. Ein Personenzug der Nordwestbahn fuhr mit etwa 60 Stundenkilometern über die Steine, der Lokführer leitete eine Schnellbremsung ein. Aufgrund der Dunkelheit habe der Lokführer nicht erkennen können, was auf den Schienen gelegen hatte, teilte die Polizei am Samstag mit. Der Zug kam einige hundert Meter weiter zum Halten. Verletzt wurde niemand. Die Polizei nahm Ermittlungen wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr auf.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 15. Oktober 2017
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Uni Hildesheim nach dem Hochwasser

Ende Juli wurden Teile von Hildesheim vom Hochwasser überflutet. Besonders schlimm traf es den Kulturcampus der Universität Hildesheim. So sieht es dort drei Monate später aus.