Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Unbekannte werfen Schweineköpfe in Kneipe
Nachrichten Der Norden Unbekannte werfen Schweineköpfe in Kneipe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 19.04.2016
Unbekannte schlugen die Scheiben ein und warfen Schweinekopfhälften in den Gastraum. Quelle: Privat/Lübecker Nachrichten
Anzeige
Lübeck

Die Kneipe "Blauer Engel" bietet seit einem Jahr in Lübeck ein "Café Welcome" an und stellt die Räumlichkeiten für Aktionen und Austausch mit Geflüchteten zur Verfügung. Nun ist es dort in Nacht zum Montag zu einem ekelhaften Zwischenfall gekommen. Unbekannte haben die Scheiben des bei Flüchtlingen beliebten Cafés in der Lübecker Altstadt eingeschlagen und halbierte Schweineköpfe reingeworfen.

Betreiber und Polizei gehen von einem ausländerfeindlichen Hintergrund aus, wie eine Polizeisprecherin am Dienstag sagte. Nach dem Vorfall ermittelt das Staatsschutzkommissariat der Lübecker Polizei. Auf der Internetseite des Cafés heißt es: "Den Angriff auf den 'Blauen Engel' und dem 'Café Welcome' werten wir als rassistisch politisch-motivierten Angriff auf unseren Laden."

Hitlergruß in der Kneipe

Laut Informationen der Lübecker Nachrichten soll es nicht der erste Zwischenfall dieser Art im "Blauen Engel" sein. Bereits zu Ostern soll es einen ähnlichen Zwischenfall gegeben haben. Laut Angaben der Betreiber sollen in der Nacht vom 26. auf den 27. März drei Personen in der Kneipe Plakate des "Café Welcome" heruntergerissen haben. Anschließend zeigten sie demnach den Hitler-Gruß und riefen "Sieg Heil".

zys/LN/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Kollision mehrerer Lkw und Pkw - Zwei Verletzte nach Auffahrunfall auf der A2

Bei einem Überholmanöver auf der Autobahn 2 hat ein Lastwagenfahrer in der Nacht zum Dienstag einen Unfall verursacht, bei dem ein Autofahrer schwer und ein weiterer leicht verletzt worden ist. Die Autobahn wurde gesperrt, es kam zu einem Rückstau von bis zu zwei Kilometern Länge.

19.04.2016

Bei der Polizei herrscht Unverständnis darüber, dass der mehrfach wegen Vergewaltigung verurteilte Jörg N. unbegleitete Freigänge aus der Entzugsklinik in Bad Rehburg unternehmen durfte. Der 48-Jährige wird für den Tod der 23 Jahre alten Judith T. in Loccum verantwortlich gemacht.

Karl Doeleke 21.04.2016

Als vierte Stadt in Niedersachsen - nach Lüneburg, Stade und Buxtehude - darf Uelzen seit Montag offiziell den Titel Hansestadt im Namen tragen. Dafür musste die Stadt zunächst die Zustimmung des Landesinnenministeriums einholen. Kosten entstehen keine, erhofft werden Impulse für das Stadtmarketing.

Gabriele Schulte 21.04.2016
Anzeige