Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Unbekannter bindet jungen Hund vor Tierheim an – tot
Nachrichten Der Norden Unbekannter bindet jungen Hund vor Tierheim an – tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:23 12.01.2018
Der Hund wurde bei Eiseskälte an einen Pfahl gebunden. Quelle: Tierheim Neubrandenburg
Anzeige
Neubrandenburg

 Hundeliebhaber in ganz Deutschland sind entsetzt: Vor einem Tierheim in Neubrandenburg (Mecklenburg-Vorpommern) hat ein Unbekannter einen jungen Terrier-Mischling bei Eiseskälte an einen Pfahl gebunden und ihn sterben lassen. Der Hund wurde am Wochenende gefunden, wie der Nordkurier berichtet.  

Am Sonntagmorgen habe jemand am Tor des Tierheims geklingelt und von dem Hund berichtet, der zu dem Zeitpunkt bereits unbeweglich im Laub gelegen habe. Der Tierheim-Mitarbeiter, der Dienst hatte, eilte hinzu, doch dem unterernährten Terrier-Mischling, sei nicht mehr zu helfen gewesen. Ob das Tier erfroren oder an Unterernährung gestorben ist, ist unklar.

Das verendete Tier hatte eine Steuermarke der Stadt Prenzlau (Brandenburg) am Hals. In der uckermärkischen Kreisstadt konnte ermittelt werden, in welchen Haushalt der Hund gehört. Ob der Halter auch der Täter ist, ist nicht bekannt.

Von ewo

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Freitag hat die IG Metall Küste Tausende Beschäftigte in rund 70 Betrieben in fünf Bundesländern dazu aufgerufen, die Arbeit vorübergehend niederzulegen. Außerdem sind zahlreiche Kundgebungen vor den Werkstoren geplant.

12.01.2018

Der Fahrer eines Geländewagens ist in der Nacht zum Freitag im Harz vor einer Polizeistreife geflüchtet, teilweise mit mehr als 250 Kilometern pro Stunde. Ungefähr eine halbe Stunde blieben die Beamten dran, dann konnte der Mann davonrasen.

12.01.2018

Eine neue Klimastudie sagt: Das Überflutungsrisiko in Niedersachsen steigt um das Zwölffache – wenn nichts dagegegen unternommen wird. Das Land will die Ausgaben für den Hochwasserschutz deshalb auf 50 Millionen Euro verdoppeln.

14.01.2018
Anzeige