Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Frachter 
hatte keine 
Technikmängel
Nachrichten Der Norden Frachter 
hatte keine 
Technikmängel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:19 07.12.2015
Die Untersuchung ist abgeschlossen: Der Frachter „Emsmoon“ nach der Kollision. Quelle: dpa
Anzeige
Weener

Die technische Untersuchung sei abgeschlossen und das Schiff wieder freigegeben, sagte Karsten Wolff von der zuständigen Zentralen Polizeidirektion in Hannover. Bei dem Unfall am Donnerstagabend war die 335 Meter lange 
Eisenbahn-Klappbrücke in zwei Teile gerissen worden.
Die Emsbrücke kann nach Angaben der Deutschen Bahn nicht mehr repariert werden. Ein Neubau wird Jahre dauern. Solange werden Reisende zwischen Leer und dem niederländischen Bad Nieuweschans auf Busse umsteigen müssen.

Auf der Ems können zunächst nur Binnenschiffe die Unfallstelle passieren. Seeschiffe müssen warten, bis das Mittelteil der Brücke mit einem Schwimmkran gehoben ist. Dies soll nach Angaben der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt im Laufe der nächsten Tage geschehen.

Der 100 Meter lange Frachter „Emsmoon“ hatte am Donnerstagabend den Hafen in Papenburg verlassen und war in Richtung Nordsee unterwegs. Etwa eine Stunde später rammte das unter der Flagge von Antigua und Barbuda fahrende Schiff die geschlossene Klappbrücke. Menschen wurden bei der Kollision nicht verletzt. Normalerweise meldeten sich Schiffe per Funk beim Brückenwärter an und bekämen dann eine Rückmeldung, ob sie passieren dürften oder noch warten müssten, erläuterte ein Bahnsprecher. Zusätzlich leuchte eine Ampel rot oder grün. Im Jahr befahren rund 10 000 Schiffe die Unterems.     

Von Vera Jansen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Celler Terrorprozess werden heute Mittag die Urteile gegen zwei IS-Rückkehrer aus Wolfsburg erwartet. Die 26 und 27 Jahre alten Deutsch-Tunesier sind wegen der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung angeklagt und haben umfangreich über die Terrormiliz Islamischer Staat ausgesagt.

07.12.2015
Der Norden Interview mit Ministerpräsident Stephan Weil - Herr Weil, wie viele Flüchtlinge verkraften wir?

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sieht in der Flüchtlingsaufnahme die Grenze der Belastbarkeit fast erreicht. Die Kommunen und die Länder stünden unter einem „unglaublichen Druck“. Im Interview spricht er über die Lage in den Ländern und einen möglichen Plan B.

Michael B. Berger 09.12.2015

Ein Auto ist am Sonntagmorgen in Westerholt ungebremst in eine Gartenlaube gerast. Der Fahrer oder die Fahrerin kam dabei ums Leben. Zunächst sei unklar, ob es sich bei dem Opfer um einen Mann oder eine Frau handelte, teilte die Polizei mit. 

06.12.2015
Anzeige