Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Vollsperrung nach Unfall auf A 2 aufgehoben
Nachrichten Der Norden Vollsperrung nach Unfall auf A 2 aufgehoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:50 12.10.2015
Stundenlang war die A2 in Richtung Berlin gesperrt. Quelle: dpa/Symbolfoto
Anzeige
Hannover

Wie die Polizei berichtet, ist ein 36-jähriger Lastwagenfahrer in Begleitung seines 28 Jahre alten Beifahrers mit einem Daimler Benz auf dem Hauptfahrstreifen in Richtung Berlin unterwegs gewesen.

Zwischen den Anschlussstellen Bad Nenndorf und Wunstorf-Kolenfeld übersah er ein Stauende und fuhr nahezu ungebremst auf das Lkw-Gespann eines 43-Jährigen. Das Gespann wurde durch die Wucht des Aufpralls auf den davor stehenden Sattelzug eines 36 Jahre alten Truckers geschoben. Alle Beteiligten blieben unverletzt. Die Fahrzeuge verkeilten sich bei dem Unfall und blockierten die gesamte Fahrbahn. Die Polizei schätzt den entstandenen Schaden auf 35.000 Euro.

Weiterer Unfall im Rückstau

Etwa zehn Minuten später ereignete sich im Rückstau ein weiterer Lkw-Unfall. Hier bemerkte ein 49 Jahre alter Lkw-Fahrer zu spät das Stauende und fuhr mit seinem Fahrzeuggespann auf den Gliederzug eines 26-Jährigen auf. Der 49-Jährige erlitt bei dem Unfall leichte Verletzungen und wurde mit einem Rettungshubschrauber - Rettungswagen konnten die Unfallstelle nicht erreichen - zur stationären Behandlung in eine Klinik geflogen. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von etwa 120.000 Euro.

r.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Wochenende wird es auf Deutschlands Straßen voll: In mehreren Bundesländern beginnen die Herbstferien. Besonders auf dem Weg an die Küste muss laut ADAC mit Staus und Verkehrsbehinderungen gerechnet werden.

12.10.2015

So einfach geht die Beschlagnahme von Häusern für Flüchtlinge nicht: Der Eigentümer eines ehemaligen Kinderheims in Lüneburg hat sich vor Gericht erfolgreich dagegen gewehrt, dass die Stadt Lüneburg es für die Einquartierung von Flüchtlingen beschlagnahmt.

12.10.2015

Ein Stück Stoff als Provokation? Der Landesfrauenrat hat in Goslar engagiert, bisweilen hitzig über das Für und Wider des Kopftuchs diskutiert. Das kleine Stück Stoff ist für viele westlich geprägte Frauen immer noch eine Provokation, auch für Emigrantinnen, die etwa vor dem Mullah-Regime im Iran geflohen sind.

Michael B. Berger 15.10.2015
Anzeige