Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Erfolgreiches Projekt: Zahl der Baumunfälle gesunken
Nachrichten Der Norden Erfolgreiches Projekt: Zahl der Baumunfälle gesunken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:41 30.06.2018
Ein Audi ist durch einen Baumunfall komplett zerstört. Symbolbild. Quelle: Tim Schaarschmidt
Hannover

Ein Modellversuch zur Reduzierung von Baumunfällen hat in Niedersachsen Wirkung gezeigt. Bei dem dreijährigen Projekt in sechs Landkreisen sank die Zahl der Getöteten und Schwerverletzten um 34 Prozent, teilte das Verkehrsministerium am Samstag mit. Bei den Leichtverletzten ist der Studie zufolge in den Landkreisen Cuxhaven, Emsland, Friesland, Hildesheim, Osnabrück und Osterholz ein Rückgang um 24 Prozent festzustellen. Sachschäden gingen um 11 Prozent zurück.

Verglichen wurden Unfallzahlen von 2013 bis 2014 mit denen im Versuchszeitraum 2015 bis 2017. Tempolimits auf 70 oder 80 Stundenkilometer standen dabei im Mittelpunkt. Außerdem wurde auf Plakaten und Schildern vor den Gefahren gewarnt.

Geringere Geschwindigkeit nur Teilaspekt

Es habe sich jedoch gezeigt, dass Geschwindigkeitsbeschränkungen alleine nicht ausreichend für eine Verminderung des Unfallrisikos seien, teilte das Ministerium mit. Entscheidend sei eine stärkere Information und Aufklärung der Verkehrsteilnehmer. Daher solle es als Folge aus der Studie eine Informationskampagne geben.

Aus Sicht des ADAC müssen für jeden Unfallschwerpunkt einzeln nach Gründen gesucht und Gefahrenstellen entschärft werde. Es könne auch vom Zustand der Straße abhängen, von der Breite oder der Art des Ausbaus, sagte Heiko Recker vom ADAC Weser-Ems. „Wenn die Studie ergeben hätte, es liegt hauptsächlich an der Geschwindigkeit, hätten wir Geschwindigkeitsbegrenzungen natürlich mitgetragen“, sagte er. Vorsichtige Fahrer würden die Geschwindigkeit an unübersichtlichen Straßen ohnehin reduzieren.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Haithabu an der Schlei in Schleswig-Holstein wurde einst mit Waffen, Schmuck und Sklaven gehandelt. Jetzt könnte die Stätte Weltkulturerbe werden.

29.06.2018

Für Einsätze auf Bahnhöfen und in Zügen können Bundespolizisten ab sofort in Uelzen unter realitätsnahen Bedingungen trainieren.

29.06.2018

Niedersachsen und Bremen liegen bei den Arbeitslosenzahlen exakt im Bundestrend. Wie bundesweit sank die Quote um 0,1 Prozentpunkte. In Niedersachsen wurde ein neuer Tiefststand erreicht.

29.06.2018