Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Hildesheim bildet Psychologen für Gefängnisse aus
Nachrichten Der Norden Hildesheim bildet Psychologen für Gefängnisse aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 11.10.2017
Bildet Psychologen für Gefängnisse aus: Die Uni Hildesheim. Quelle: dpa
Hildesheim

Auch um über Lockerungen des Vollzugs zu entscheiden, benötige das Land hochqualifizierte Psychologen. „60 bis 70 Prozent der Strafgefangenen haben psychische Auffälligkeiten beziehungsweise sind psychisch krank.“

Der Hildesheimer Master-Studiengang wurde um knapp 20 auf 60 Plätze ausgeweitet, die neu eingerichtete Professur Rechtspsychologie übernimmt der renommierte Kriminalpsychologe Klaus-Peter Dahle, der zuvor an der Berliner Charité forschte. Das Sozialministerium und das Justizministerium unterstützen jeweils jährlich bis zu zwei Studierende mit einem Stipendium von 1200 Euro pro Monat. Im Gegenzug verpflichten sich die Stipendiaten nach ihrem Abschluss mindestens fünf Jahre lang im Justiz- beziehungsweise Maßregelvollzug in Niedersachsen zu arbeiten.

Der Vorsitzende des Verbandes Niedersächsischer Strafvollzugsbediensteter (VNSB), Uwe Oelkers, begrüßte die Anstrengungen zur Gewinnung von Psychologen. Notwendig seien aber auch Strategien, um Justizbedienstete zu finden. „Wir haben ein großes Problem, geeigneten Nachwuchs zu bekommen“, sagte Oelkers der dpa. Zudem fehlten Gefängnisärzte.

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein maskierter Mann überraschte den 82-jährigen Witwer, als dieser gerade in seinem Einfamilienhaus in Meinersen (Kreis Gifhorn) Fernsehen schaute. Daraufhin habe der Dieb den Mann ausgesprochen "höflich" gebeten, ruhig zu bleiben. Der Täter entkam mit Schmuck und Geld in bislang unbekannter Höhe. 

12.10.2017
Der Norden Missbrauch einer Vierjährigen - BKA-Chef verteidigt öffentliche Fahndung

BKA-Chef Holger Münch hat die öffentliche Fahndung mit Missbrauchsfotos eines kleinen Mädchens verteidigt. Dieses Mittel werde nur eingesetzt, wenn alle anderen Fahndungsmöglichkeiten nicht zum Erfolg führten, sagte der Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA) am Mittwoch im ZDF-„Morgenmagazin“.

11.10.2017

Hoffnung auf einen "Goldenen Oktober": Die kommenden Tage bleiben unbeständig und herbstlich ungemütlich. Doch schon am Wochenende können sich die Menschen in Niedersachsen wohl auf sommerliche Temperaturen freuen. 

11.10.2017