Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Einbetonierte Frau: Verdächtiger in U-Haft
Nachrichten Der Norden Einbetonierte Frau: Verdächtiger in U-Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 15.04.2016
Ob es sich der in der Türkei gefundenen Frauenleiche um eine Vermisste aus Niedersachsen handelt, ist nach Angaben der deutschen Polizei noch nicht bestätigt. Quelle: Symbolbild
Anzeige
Istanbul/Hannover

Im Fall einer in der Westtürkei getöteten und einbetonierten Frau hat die türkische Polizei den Bruder des Hauptverdächtigen in Untersuchungshaft genommen. Die Staatsanwaltschaft treffe Vorbereitungen für einen internationalen Haftbefehl, meldete die türkische Nachrichtenagentur DHA am Freitag. Der Hauptverdächtige soll nach Deutschland geflohen sein. Bei dem Opfer könnte es sich um eine 39-jährige Deutsche handeln, die seit mehr als einem Monat vermisst wird.

Nach und nach werden neue grausige Details des Falles bekannt. Bei der in Gölcük am Marmarameer gefundenen Toten seien die Beine abgesägt gewesen, berichtete DHA. Sie seien ebenfalls in dem mit Beton gefüllten Fass gefunden worden, in dem der Rest der Leiche versteckt gewesen sei. Die Hände der Toten waren laut DHA gefesselt, der Hals wies Würgespuren auf. Die Polizei verdächtigt demnach den Freund des Opfers.

Die deutsche Polizei hat bislang keine Bestätigung dafür, dass es sich bei der Toten um die Vermisste aus dem niedersächsischen Walsrode handelt, wie ein Polizeisprecher in Soltau mitteilte. Die türkische Polizei wollte sich am Freitag unter Hinweis auf die laufenden Ermittlungen nicht zu dem Fall äußern. Das Auswärtige Amt in Berlin hatte nur bestätigt, dass in der Türkei die sterblichen Überreste einer Deutschen gefunden worden waren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Mit Rucksack voller Drogen - Entflohene Straftäter im Zug gefasst

Am Donnerstag waren sie aus der Haft geflohen, einen Tag später wurden sie bereits wieder erwischt: Die Bundespolizei hat am Freitag zwei Strafgefangene aus Niedersachsen in einem Regionalexpress in Sachsen-Anhalt aufgegriffen. Die beiden Geflohenen hatten zudem Drogen und Falschgeld bei sich.

15.04.2016

Ein Laster ist in der Nacht zu Freitag auf der Autobahn 39 bei Braunschweig gegen einen Einkaufswagen gekracht - die Polizei geht davon aus, dass das Gefährt von einer Brücke auf die Autobahn geworfen wurde.

15.04.2016

Bei einem Unfall auf der Bundesstraße 210 im Kreis Aurich sind zwei Männer ums Leben gekommen. Sie waren am Freitag in einem Kleinwagen unterwegs und krachten in Südbrookmerland gegen einen Laster.

15.04.2016
Anzeige