Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Ursache für Explosion weiter unklar
Nachrichten Der Norden Ursache für Explosion weiter unklar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:51 07.08.2015
Die Explosion einer Chemiefabrik in Ritterhude beschädigte zahlreiche Wohnhäuser. Die Ursache ist weiterhin unklar. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Ritterhude

Fast ein Jahr nach der gewaltigen Explosion in einer Chemiefabrik in Ritterhude ist die Ursache immer noch unklar. Die Polizei habe ihr Arbeit auf dem Gelände zwar beendet, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Verden, Lutz Gaebel. "Die Brandstätte ist freigegeben." Die Ermittlungen werden insgesamt aber noch Monate dauern.

Zur Galerie
Eine schwere Explosion erschütterte am Dienstagabend den Ort Ritterhude bei Bremen. Ein Mann wurde verletzt aus den Trümmern gerettet - die umliegenden Häuser sind durch die Explosion teilweise einsturzgefährdet.

Während die Behörden und die Anwohner in Ritterhude noch mit der Bewältigung des Unglücks beschäftigt sind, plant der Fabrikbetreiber eine neue Produktionsstätte in Thüringen. Die Entsorgungsfirma für Chemieabfälle war im vergangenen September mitten in einem Wohngebiet in dem kleinen Ort nahe Bremen in die Luft geflogen. Ein Mitarbeiter kam ums Leben. Die Druckwelle beschädigte rund 40 Häuser. Zahlreiche Familien verloren vorrübergehend ihr Zuhause. Uwe Vanester und seine Frau mussten mehrere Wochen in einem Wohnmobil hausen. Bis auf drei Familien seien inzwischen aber alle wieder in ihre Häuser zurückgekehrt, sagt Vanester. Am 12. September wollen er und seine Nachbarn das mit einem Fest feiern und dabei allen Helfern danken, die sie in der schweren Zeit unterstützt haben.

Zur Galerie
Ein halbes Jahr nach der Explosion einer Chemiefirma in Ritterhude sind die Schäden an den umliegenden Gebäuden noch immer zu sehen. Ein Rundgang.

Dass der Betreiber Organo Fluid die zerstörte Fabrik in Ritterhude nicht mehr in aufbauen will, steht fest. Doch welche Folgen die Explosion für die Umwelt haben könnte, lässt sich zurzeit noch nicht abschätzen. Experten haben an 30 Stellen auf dem Gelände Proben aus den Boden gezogen, um diesen auf Schadstoffe wie Benzol oder Schwermetalle zu testen. Auch das Grundwasser wird untersucht. Die Ergebnisse sollen nach Angaben des Umweltministeriums Mitte August vorliegen.

Für Ende des Monats ist eine Bürgerversammlung geplant, bei der die Behörden die Anwohner informieren werden. Nach einer Untersuchung des Ministeriums hatte es Monate vor der Explosion schwere Versäumnisse bei Aufsichtsbehörden und dem Unternehmen gegeben. Organo Fluid denkt bereits über den Bau einer neuen Produktionsstätte nach. Dafür will die Firma ein Grundstück im thüringischen Niederorschel kaufen. Der Gemeinderat wird nach Angaben eines Unternehmenssprechers am 11. August darüber entscheiden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Vor der Explosion der Chemiefabrik in Ritterhude bei Bremen vor acht Monaten hat es schwere Versäumnisse der Aufsichtsbehörden und des Unternehmens selbst gegeben. Zu diesem Ergebnis kommt ein am Montag von Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) vorgestellter Untersuchungsbericht.

11.05.2015

Bei den Ermittlungen zur Explosion der Entsorgungsanlage in Ritterhude gerät möglicherweise der Landkreis Osterholz zunehmend unter Druck. Laut einem NDR-Bericht lagerte auf dem Gelände des Betriebes weit mehr brennbares Material als erlaubt.

08.02.2015

Das Chemie-Unternehmen Organo Fluid will die bei einer Explosion in Ritterhude (Kreis Osterholz) zerstörte Entsorgungsanlage wieder aufbauen – allerdings nicht am alten Standort. Das Unternehmen ist im Landkreis Osterholz nicht mehr willkommen und will Niedersachsen nun ganz verlassen.

08.06.2015
Der Norden Atommüll aus der Asse - Keine Suche nach Zwischenlager

Der Atommüll soll aus dem maroden Atomlager Asse. Bis sie ihre endgültig letzte Bleibe finden, müssen die Fässer in ein Zwischenlager. Doch die Vorbereitungen dafür gehen seit über einem Jahr nicht vorwärts.

07.08.2015

Wie soll das Schienennetz in Norddeutschland fit für die Zukunft gemacht werden? Seit Anfang des Jahres diskutieren Vertreter von Bahn, Land, Kommunen und Bürgerinitiativen im Dialogforum Schiene Nord über Neubau- und Ausbauvarianten des bestehenden Netzes.

09.08.2015

In Deutschlands Norden ziehen Paare einer Studie zufolge besonders häufig einen Schlussstrich unter ihre Ehe. In Emden wurden nach diesen Berechnungen bezogen auf die Einwohnerzahl 2014 die meisten Scheidungen beantragt, wie das Institut der deutschen Wirtschaft in Köln berichtete.

06.08.2015
Anzeige