Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Uslar beschließt Resolution gegen Rudelbildung

Der Wolf in Niedersachsen Uslar beschließt Resolution gegen Rudelbildung

Bislang ist der Wolf in Uslar (Kreis Northeim) nicht heimisch geworden – und wenn es nach der örtlichen Politik geht, dann soll das auch so bleiben. Der Stadtrat hat eine Resolution verabschiedet, die die „unbegrenzte Zuwanderung von Wölfen in Niedersachsen“ missbilligt und fordert, dass eine Rudelbildung bei Uslar verhindert werden müsse.

Voriger Artikel
ICE aus Angst vor Anschlag geräumt
Nächster Artikel
Großbrand zerstört Turnhalle in Celle

Noch sind in Uslar keine Wölfe, und das soll nach einem Beschluss der örtlichen Politik auch so bleiben.

Quelle: dpa

Uslar/Northeim. „Von Wölfen geht eine nicht zu unterschätzende Gefahr aus“, heißt es in dem Resolutionstext. Das gelte nicht nur für Nutztiere und die Landwirtschaft, sondern es könne auch „jeder Spaziergänger, Wanderer, Jogger oder Ausflügler betroffen sein“. Weidetierhaltung werde erschwert, weil die Wiesentäler im Solling praktisch nicht einzuzäunen seien. Zudem sei mit einem Wolfsrudel in der Nachbarschaft der Tourismus in Gefahr. „Viele potenzielle Gäste werden vermutlich einen Bogen um unsere Heimat machen und ihren Urlaub an anderen Orten verbringen“, heißt es in der Resolution weiter.

Angestoßen hat den Resolutionstext ausgerechnet ein Grüner im Stadtrat: Volker Ruwisch. Dafür habe er schon viel Kritik und Gegenwind aus seiner Partei erfahren, sagt er, doch er stehe zu seinem Vorstoß. „Die Wölfe haben hier keine natürlichen Feinde“, sagt der Mutterkuhhalter. Es gebe bei der Ausbreitung daher nur zwei begrenzende Faktoren: Mangel an Lebensraum und Mangel an Frischfleisch („Die sammeln hier ja schließlich keine Brombeeren“). Doch beides sei nicht gegeben, der Wolf habe die freie Auswahl und werde sich daher stark vermehren und alle zwei bis drei Jahre seinen Bestand verdoppeln, fürchtet Ruwisch.

Das sei vor allem ein Problem für die Sollinger Wiesentäler, eine Kulturlandschaft, auf der Schafe und Rinder grasen, sagt Uslars Bürgermeister Torsten Bauer (CDU). „Wenn wir hier Wölfe hätten, hätten wir ein Problem.“
Unklar ist allerdings, wer das Problem lösen soll – und wie. Mit der Resolution fordert der Stadtrat lediglich, „eine Rudelbildung von Wölfen (...) zu verhindern“. Wer dafür zuständig ist, wird nicht erwähnt.

Das Umweltministerium in Hannover will es nicht sein: „Wölfe dürfen in Europa weder getötet noch verletzt oder verfolgt werden. Die Forderung nach der Einrichtung wolfsfreier Zonen stellt eindeutig eine Aufforderung zum Verstoß gegen geltendes Recht dar“, erklärt eine Sprecherin.

Ruwisch hält diese Haltung für naiv: „Ich verstehe die Wolfsbegleiter nicht. Wenn wir die Vermehrung einfach laufen lassen, werden wir noch viel größere Probleme bekommen.“     

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden

Finden Sie, dass es momentan zu viele schlechte Nachrichten gibt? Das möchten wir gerne ändern, und zwar mit Ihrer Hilfe. Gemeinsam mit dem NDR, den Kieler Nachrichten, der Ostsee-Zeitung in Rostock und dem Hamburger Abendblatt sammeln wir die guten Nachrichten der Leser und Hörer. Teilnehmer können einen exklusiven Besuch der Elbphilharmonie in Hamburg gewinnen.  mehr

So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Weihnachtsfeier in Flüchtlingslager Friedland

Weihnachtliche Stimmung im Grenzdurchgangslager Friedland: Zur Weihnachtsfeier mit den Flüchtlingen am Freitag kam auch Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius.