Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Weil erwartet bei VW neue Hiobsbotschaften

VW-Abgasskandal Weil erwartet bei VW neue Hiobsbotschaften

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat ihre Ermittlungen zum VW-Abgas-Skandal massiv ausgeweitet. Die Zahl der Beschuldigten habe sich von sechs auf 17 erhöht, sagte Oberstaatsanwalt Klaus Ziehe am Dienstag in Hannover. Ministerpräsident Stephan Weil erwartet unterdessen neue Hiobsbotschaften zu VW.

Voriger Artikel
Streit um Laptop endet mit Messerstecherei
Nächster Artikel
Wird das Abitur immer flacher?

Blick auf das große Logo auf dem VW-Tower in Hannover.

Quelle: dpa

Braunschweig/Wolfsburg. Niedersachsens Regierungschef und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil (SPD) hat in der Abgas-Affäre vor neuen Hiobsbotschaften gewarnt. "Wir werden in diesem Jahr immer mal wieder mit unangenehmen Nachrichten im Zusammenhang mit "Dieselgate" konfrontiert werden", sagte der Ministerpräsident am Dienstag bei einer Betriebsversammlung im Volkswagen-Stammwerk in Wolfsburg.

Details zu seiner Warnung nannte Weil nicht. VW will in der zweiten April-Hälfte einen Zwischenbericht zur Schuldfrage vorlegen. Außerdem sind die Strafen - vor allem in den USA - noch nicht absehbar. In den Vereinigten Staaten ist noch nicht einmal ein Rückrufplan für die Autos beschlossen.

Zu den finanziellen Folgen der Affäre um weltweit rund elf Millionen manipulierte Wagen sagte Weil: "Der Schaden wird unterm Strich mit Sicherheit kein geringer sein. Das kann man heute schon sagen."

Das Land Niedersachsen ist nach den Familien Porsche und Piëch der größte Aktionär bei Europas größtem Autobauer.

Ermittlungen ausgeweitet

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat die Ermittlungen in der Abgas-Affäre deutlich ausgeweitet. Unter den Personen befinde sich aber nach wie vor kein Vorstandsmitglied, betonte Oberstaatsanwalt Ziehe und verwies auf die Ermittlungen. Bei den Beschuldigten, die "alle aus dem Umfeld des VW-Konzerns im weitesten Sinne stammten", gehe es weiterhin um den Verdacht des Betrugs und mögliche Verstöße gegen das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb. Exakt fünf Monate nach der schlagzeilenträchtigen Razzia bei Volkswagen werde das Bild der Ermittler zu den Hintergründen für die Manipulationen von Diesel-Fahrzeugen immer besser, sagte Ziehe. Nach wie vor laufe die Zeugenbefragung und Auswertung der konfiszierten Akten. In den nächsten Tagen würden auch die neuen Personen auf der Liste der Beschuldigten Nachrichten erhalten und dann auch befragt werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Debatte um Stellenabbau bei VW kein Tabuthema

Der Abbau von Arbeitsplätzen ist nach dem Abgas-Skandal für VW-Aufsichtsrat Wolfgang Porsche kein Tabu. "Wenn wir zum Beispiel feststellen, dass wir in einzelnen Bereichen bei Volkswagen einen Personalüberhang haben, muss man frühzeitig über konstruktive Lösungen nachdenken können", sagte Porsche.

mehr
Manager beim Abgas-Skandal angeblich ahnungslos

Es kommt nicht oft vor, dass Manager auf ihre Fehleinschätzungen Wert legen. Bei Volkswagen tut man das jetzt: Bis zum 18. September 2015 habe die Konzernführung nicht geahnt, was mit den manipulierten Abgaswerten in den USA auf sie zurollen könnte - obwohl es seit 2014 Hinweise gegeben hatte.

mehr
„Eine zweite Chance bekommt VW nicht“

VW-Markenvorstand Herbert Diess spricht im Interview über den Umbruch in der Autoindustrie, das Effizienzprogramm für die Marke Volkswagen - und die Frage, wo das Unternehmen in fünf Jahren stehen soll.

mehr
Trotz Abgas-Skandal: Bonus für VW-Mitarbeiter

Die fetten Jahre sind vorbei - so sah es für die 120.000 Mitarbeiter im VW-Haustarif aus angesichts der verlustbringenden Diesel-Affäre. Denn ohne Gewinn bekommen sie auch keine Gewinnbeteiligung. Doch nun folgt mehr als ein Hoffnungsschimmer: es gib eine alternative Prämie.

mehr
Abgas-Skandal: VW muss Auto nicht zurücknehmen

2,5 Millionen VW sind bundesweit mit Manipulationssoftware unterwegs. Zurücknehmen muss der Hersteller sie wohl nicht, wie ein erstes Gericht entschied. Abschließende Klarheit gibt es aber noch nicht.

mehr
Mehr aus Der Norden

Finden Sie, dass es momentan zu viele schlechte Nachrichten gibt? Das möchten wir gerne ändern, und zwar mit Ihrer Hilfe. Gemeinsam mit dem NDR, den Kieler Nachrichten, der Ostsee-Zeitung in Rostock und dem Hamburger Abendblatt sammeln wir die guten Nachrichten der Leser und Hörer. Teilnehmer können einen exklusiven Besuch der Elbphilharmonie in Hamburg gewinnen.  mehr

So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Ein Haus voller Weihnachtsbäume

110 Weihnachtsbäume, 130 Lichterketten und 16 000 Christbaumkugeln: Das Haus von Familie Jeromin in Rinteln im Landkreis Schaumburg erstrahlt in der Adventszeit als kunterbunte Weihnachtswelt.