Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden VW-Krise: Forscher bekommen deutlich weniger Geld
Nachrichten Der Norden VW-Krise: Forscher bekommen deutlich weniger Geld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 05.05.2016
Von Michael B. Berger
Quelle: dpa/Symbolfoto
Anzeige
Hannover

Das Land, das 20  Prozent der VW-Stammaktien hält, reicht gut die Hälfte der Dividendeneinnahmen an die Volkswagenstiftung weiter, die mit dem Geld Forschungsprojekte fördert. Allein im vergangenen Jahr flossen 145 Millionen Euro Dividende an die Stiftung, im Jahr zuvor knapp 130 Millionen Euro. Weil in diesem Jahr wegen der Abgas-Affäre nur noch eine Mini-Dividende auf die VW-Aktien ausgezahlt wird, gehen nur noch 3 Millionen Euro an die Volkswagenstiftung, die damit deutlich weniger Geld für die Wissenschaftsförderung zur Verfügung hat.

Für die gezielte Förderung von Forschungsprojekten setzt das Land Mittel aus dem Landeshaushalt und dem sogenannten „niedersächsischen Vorab“ der Volkswagenstiftung ein. Die VW-Dividende macht normalerweise den größten Teil des Vorabs aus, das im vergangen Jahr noch bei 154 Millionen Euro lag. Für dieses Jahr wird sich die Summe auf 30 Millionen Euro reduzieren. Laufende Projekte seien aber vollständig durchfinanziert, betonte das Wissenschaftsministerium, doch für die Zukunft werde man Abstriche machen müssen. „Wir werden die Prioritäten neu ordnen müssen“, meinte Jan Haude, Sprecher des Ministeriums. Wichtige Projekte wie „Holen und Halten“, mit denen man renommierte Wissenschaftler an Niedersachsen binden wolle, würden auf keinen Fall zusammengestrichen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil er sich nicht wolfstypisch verhielt, ließ das Land Wolf Kurti schießen. Aber warum wurden Kurti und andere Wölfe verhaltensauffällig? Es könnten keine reinen Wölfe sein, sondern Wolf-Hund-Mischlinge, sagt eine Theorie, die derzeit für Diskussionen sorgt.

05.05.2016

Ein morscher Tragbalken ist die Ursache für den Balkon-Absturzes mit neun Verletzten in Wolfenbüttel gewesen. Das habe ein Sachverständigen-Gutachten ergeben, teilte die Polizei in Salzgitter am Montag mit. Der Balken sei zudem nicht fachgerecht erstellt worden, sagte ein Polizeisprecher. 

02.05.2016

Die schlimmsten Befürchtungen scheinen sich zu bewahrheiten: Nach dem Tod einer mutmaßlich wochenlang gefangen gehaltenen Frau im ostwestfälischen Höxter hat das verdächtige Paar Medienberichten zufolge ein weiteres Tötungsdelikt gestanden. Die Staatsanwaltschaft Paderborn wollte dazu nichts sagen.

02.05.2016
Anzeige