Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Vamos, ab ins Emsland!
Nachrichten Der Norden Vamos, ab ins Emsland!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:20 04.04.2012
Von Karl Doeleke
Bietet Ausbildungsplätze in einem hoch spezialisierten Unternehmen: Heinrich Wagener aus Sögel mit seinem Azubi Heinz Oldiges, der eine energiesparende Ablufthaube für Kreuzfahrtschiffe zusammenbaut.
Sögel/Dörpen

Wenn man den Ausbildungsmarkt im westlichen Niedersachsen mit dem Gezerre um junge Talente im Profifußball vergleicht, dann könnte man sagen, die Unternehmer aus dem Emsland steigen in das internationale Transfergeschäft ein. Die Auftragsbücher sind voll, die Nachfrage nach jungen Auszubildenden ist groß, und doch finden viele Unternehmen im Emsland kaum noch jungen Leute, die eine Ausbildung im Handwerk absolvieren wollen. „Die besten sind gleich weg, das ist wie im Fußball“, sagt Heinz-Hermann Husmann, der in Dörpen Anlagen und Geräte für die Entsorgungswirtschaft und Recyclingtechnik baut.

Gegen die ganz großen Unternehmen im Emsland wie die Meyer Werft in Papenburg oder Nordland Papier in Dörpen kann der Mittelständler mit 110 Angestellten um die Azubis nicht konkurrieren: „Die schließen schon Verträge in den Schulen ab.“ Er sucht derzeit Kandidaten für fünf Ausbildungsplätze. Darum schaut sich Husmann jetzt in Spanien um.

Ein Pilotprojekt soll Unternehmern wie Husmann dort bei der Suche helfen. Es nennt sich „Internationale Ausbildungsoffensive“ und fußt auf einer bestechenden Idee: Im Emsland, wo bei drei Prozent Arbeitslosigkeit quasi Vollbeschäftigung herrscht, fehlen Fachkräfte, während in der spanischen Region Murcia fast die Hälfte der Jugendlichen ohne Chance auf einen Ausbildungsplatz ist.

14 junge Spanier kommen nach Ostern ins Emsland - zunächst für ein Praktikum und einen Deutschkursus, und wenn sie bleiben wollen, dann können sie im August eine Ausbildung beginnen. 120 junge Spanier hatten Interesse signalisiert, 70 ernsthafte Bewerbungen sind bei der Unternehmergemeinschaft „Wachstumsregion Ems-Achse“ in Papenburg eingetroffen, etwa 30 Unternehmen wollen einen Spanier einstellen. „Wir sind optimistisch, dass wir bis zum Ausbildungsbeginn am 1. August weitere Kandidaten mit Deutschkenntnissen finden“, sagt der Geschäftsführer der „Ems-Achse“, Dirk Lüerßen. Noch unbesetzte Ausbildungsplätze werden über die Partner der „Ems-Achse“ in Spanien und die spanische Botschaft weiter angeboten.

Husmann steht seit einigen Wochen im Kontakt mit einem jungen Mann aus Spanien, der bereits eine Lehre als Schweißer abgeschlossen hat. „Ich kann mich nicht beschweren“, sagt David Martínez Sánchez. „Ich habe Arbeit in einem Supermarkt“, was besser sei als arbeitslos zu sein. Dennoch hat er den Job als Kassierer gekündigt, um ins Emsland zu kommen. „In Spanien sehe ich keine Zukunft.“ Im Emsland schon.

Das ist das Ziel: Die Azubis aus Spanien sollen bleiben und den Mangel an Fachkräften zumindest verkleinern. Sie erhalten hier die dreijährige Ausbildung im Unternehmen und in der Berufsschule. Sie bekommen das volle Tarifgehalt und sogar 350 Euro extra, für die die Unternehmen aufkommen.

„Wir brauchen die Spanier langfristig“, sagt der Samtgemeindebürgermeister von Sögel, Günter Wigbers. Darum müsse man die jungen Leute auch integrieren. „Nach Feierabend ist Deutschland auch noch ein fremdes Land.“ Entscheidend werde daher sein: „Wie kommen die jungen Spanier hier klar? Wie kommen die Unternehmen mit ihnen zurecht? Und wie wirkt der kulturelle Unterschied?“ Dennoch ist er zuversichtlich, dass das Projekt ein Erfolg wird, allein im Interesse des Wachstums in der Region: „Die Unternehmen könnten mehr aufträge abwickeln, wenn sie mehr Leute hätte.“ Wigbers hatte im vergangenen Dezember die Idee zum Spanien-Projekt, nachdem er in der Zeitung von der hohen Jugendarbeitslosigkeit in der Region Murcia gelesen hatte. „Das System ist einfach: Hier haben wir Bedarf - dort gibt es einen Überhang.“

Dringenden Bedarf meldet auch Heinrich Wagener aus Sögel an. Drei Stellen hat er zu besetzen in einem Unternehmen, das jungen Leuten eine echte Perspektive bietet. Der Ingenieur stellt in seinem Unternehmen hoch spezialisierte, patengeschützte Sonderkonstruktionen her, wie etwa eine für die Meyer Werft in Papenburg entwickelte Ablufthaube. Die Energiesparhauben könnten, wenn sie ausgereift sind, zum Beispiel in die Küchen der Kreuzfahrtschiffe der Meyer Werft eingebaut. „Weniger Luft muss aufbereitet werden, das spart Energie und Treibstoff“, sagt Wagener. Er beschäftigt derzeit 40 Mitarbeiter sucht dringend zwei bis drei Azubis, die im Unternehmen bleiben sollen. „Bis vor drei Jahren hatte ich noch das Doppelte bis Dreifache an Bewerbern“, sagt der Unternehmer. Im vergangenen Jahr waren es drei, in diesem Jahr lag nur eine Bewerbung auf seinem Schreibtisch. Auch Wagener würde einen jungen Menschen aus Spanien einstellen, wenn er einen geeigneten Interessenten fände. Er hatte einen jungen Mann im Auge, den er zum Konstruktionsmechaniker ausbilden wollte. Der Spanier hat im letzten Moment einen Rückzieher gemacht. Dennoch glaubt Wagener an das Projekt: „Ich bin überzeugt, dass das klappt.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein junger Pädophiler zeigt sich bei der Polizei selbst an, seine Eltern informieren das Jugendamt über die gefährlichen Neigungen des Sohnes - aber nichts passiert. Die Liste der Pannen im Mordfall Lena wird immer länger. 

04.04.2012
Der Norden Niedersachsen und Bremen - Hunderte Osterfeuer vorbereitet

In Niedersachsen und Bremen werden am Samstag und Sonntag wieder Hunderte Osterfeuer Besucher anlocken. Bei dem erwartetet wechselhaften und kühlen Wetter können sich die Teilnehmer der traditionellen Treffen unter freiem Himmel an den Flammen wärmen.

04.04.2012

Erst die Festnahme eines Unschuldigen in aller Öffentlichkeit, nun die Erkenntnis, dass sich der mutmaßliche Mörder der kleinen Lena aus Emden lange vor der Tat selbst als Pädophiler angezeigt hatte - ohne dass die Tat verhindert worden wäre: Die Polizei gerät unter Druck

04.04.2012