Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Vater bringt Mordfall Frederike erneut vor Gericht
Nachrichten Der Norden Vater bringt Mordfall Frederike erneut vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 16.01.2016
Von Gabriele Schulte
„Gerechtigkeit für meine Tochter“: Hans von Möhlmann kämpft weiter. Quelle: Hauke-Christian Dittrich
Anzeige
Celle

Der Mörder der damals 17-Jährigen wurde 2012 verspätet anhand von DNA überführt, war aber bereits rechtskräftig freigesprochen.

Gleich auf zwei Ebenen verzeichnen Frederikes Vater und sein Anwalt Wolfram Schädler jetzt Zwischenerfolge. Zum einen hat das Oberlandesgericht Celle einen Berufungstermin im Prozess um Schmerzensgeld zugelassen. Im März wird der Fall dort mündlich verhandelt, wie eine Sprecherin am Dienstag bestätigte. „Wir freuen uns darüber“, sagt Anwalt Schädler. Zum anderen haben sich schon fast 100 000 Menschen der Petition des Vaters im Internet angeschlossen, die die Wiederaufnahme von Strafprozessen nach neuen DNA-Beweisen ermöglichen will - dies wird nun vom Bundesjustizministerium geprüft.

Frederike wurde 1981 in einem Wald bei Hambühren vergewaltigt und getötet. Nach einer Chorprobe in Celle hatte sie sich, weil kein Bus fuhr, als Anhalterin auf den Nachhauseweg nach Oldau gemacht. Der 22 Jahre alte Ismet H.nahm sie in seinem BMW mit. Auf halbem Weg hielt er an, vergewaltigte Frederike, stieß elfmal mit einem Messer auf sie ein und schnitt ihr, als sie zu fliehen versuchte, die Kehle durch. Reifenspuren führten die Ermittler zum Täter, zudem stammten Fasern an der Kleidung der Schülerin von Kissen und Teppichen in seinem Auto. Das Landgericht Lüneburg verurteilte den aus der Osttürkei stammenden Mann 1982 wegen Mordes. Der Bundesgerichtshof verwies den Fall nach einer Revision an das Landgericht Stade, dem die Indizien nicht ausreichten, und das H. deshalb 1983 freisprach.

Frederikes Vater setzte sich, als die Methoden der DNA-Analyse präziser geworden waren, für eine erneute Untersuchung der Spuren ein. 2012 bekam er Gewissheit: Ismet H. ist der Mörder. Doch um eine Wiederaufnahme des Strafverfahrens bemühte sich der Rentner vergeblich. Auch Ansprüche auf Schmerzensgeld nannte das Landgericht Lüneburg, das an H.s Täterschaft nicht zweifelte, im vergangenen September „verjährt“. Um das Geld geht es dem Vater nicht. „Gerechtigkeit für meine ermordete Tochter“ fordert er nun in Form der Online-Petition vom Bundesjustizminister. 96 700 Menschen haben schon unterzeichnet, manche für den juristischen Kampf sogar gespendet. In einigen Ländern, argumentiert Anwalt Schädler, sei eine Verfahrenswiederaufnahme in solchen Fällen schon möglich. Wenn 100 000 Unterzeichner erreicht sind, will er die Petition in Berlin übergeben. „Der Mord muss gesühnt werden können“, heißt es darin.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erst waren sie eine Touristenattraktion, jetzt ist die Fundstelle um die toten Pottwale auf Wangerooge abgesperrt. Die Kadaver verwesen bereits, wobei gefährliche Gase entstehen. Was passiert jetzt mit den riesigen Kadavern? Geht von ihnen eine Gefahr für Schaulustige aus?

13.01.2016
Der Norden Kampagne gegen Verschwendung - Schmeißen wir zu viele Lebensmittel weg?

Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer will gegen die Verschwendung von Lebensmitteln vorgehen: Mit einem Runden Tisch will er dafür sorgen, dass nicht mehr so viele Lebensmittel in der Mülltonne landen. Besonders das Mindesthaltbarkeitsdatum rückt in den Fokus.

15.01.2016
Der Norden Istanbul-Touristen in Hannover gelandet - "Wo ist man noch sicher auf dieser Welt?"

Die Stimmung war gedrückt: Stunden nach dem blutigen Anschlag in Istanbul ist Hannover ein Flugzeug mit Städtetouristen aus der türkischen Metropole gelandet. Familienangehörige und Freunde waren erleichtert, die Reisenden am Flughafen in Empfang nehmen zu können.

12.01.2016
Anzeige