Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Vater und Sohn retten Katzenbaby
Nachrichten Der Norden Vater und Sohn retten Katzenbaby
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:05 08.05.2016
Gerettet: Das Katzenbaby ist inzwischen im Tierheim, wo es aufgepäppelt wird. Quelle: Feuerwehr Hildesheim
Anzeige
Hildesheim

Ein Vater und sein Sohn haben Katzenbaby in Hildesheim gerettet. Das wenige Tage alte Tier lag verlassen von seiner Mutter in einem Blumenkübel. Wie die Feuerwehr in Hildesheim am Sonntag mitteilte, brachten Vater und Sohn das Junge zunächst zu einem Tierarzt. Der empfahl, die Katze alle zwei Stunden mit einer Spritze zu füttern. Weil sich Vater und Sohn mit dieser Aufgabe überfordert sahen, fuhren sie zur Feuerwehr. Dort nahmen sich die Einsatzkräfte der kleinen Katze an, mit einem Tierrettungswagen wurde das Baby ins Tierheim gebracht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Papier aus dem Umweltministerium - Wolfsberater fühlen sich vom Land gegängelt

Mit einem Leitfaden will das Umweltministerium Praxisregeln für Wolfsberater festlegen. Ein erster Entwurf des Papiers sorgt bei den Betroffenen für Irritationen: Sie fühlen sich von der Landesregierung gegängelt. In der vorliegenden Form würden viele es nicht unterschreiben.

11.05.2016
Der Norden Kurioser Supermarktraub in Hildesheim - Überfall scheitert: Polizei verfolgt die Falschen

Es war ein Überfall wie aus einem schlechten Film: In Hildesheim sind drei Kriminelle mit dem Versuch gescheitert, Geld bei einem Supermarktüberfall zu erbeuten - der Mitarbeiter mit dem Tresorschlüssel war nicht da. Die Flucht glückte dem Trio dann aber, weil die Polizei aus Versehen das falsche Auto verfolgte. 

08.05.2016

Im Ort Rodewald bei Nienburg wird nach den möglichen Ursachen für die Häufung von Krebserkrankungen gesucht. Unter Verdacht stehen unter anderem die Abfallprodukte der Erdölförderung.

Gabi Stief 11.05.2016
Anzeige