Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Ehemann wegen heimtückischen Mordes angeklagt
Nachrichten Der Norden Ehemann wegen heimtückischen Mordes angeklagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:01 12.01.2016
In diesem Haus in Lauenau wurde die Tote entdeckt. Quelle: Grabowski (Archiv)
Anzeige
Lauenau

Als Mordmerkmale nannte er „Heimtücke“ und „niedere Beweggründe“, wie etwa Eifersucht. Angaben zum mutmaßlichen Tathergang und zum Motiv wollte Dreißig nicht machen. Der angeklagte Geschäftsmann, der seit dreieinhalb Monaten in Untersuchungshaft sitzt, bestreitet die Tat. 

Die 42-Jährige Ehefrau und Mutter war am 27. vergangenen Jahres Mai tot in den Geschäftsräumen der Familie in der Kleinstadt Lauenau entdeckt worden. Die Obduktion ergab, dass sie Opfer eines Gewaltverbrechens geworden war. Eine knapp 20-köpfige Mordkommission der Polizei trug nach Angaben der Staatsanwaltschaft in viermonatiger Arbeit die Indizien zusammen, die den dringenden Tatverdacht gegen den 45-Jährigen begründen. Die Staatsanwaltschaft hat in ihrer Anklageschrift 64 Zeugen und sechs Sachverständige benannt. Das Landgericht Bückeburg hat noch nicht über die Zulassung der Anklage zur Hauptverhandlung entschieden.

Zur Galerie
Eine 42-jährige Frau ist in der Kleinstadt Lauenau im Landkreis Schaumburg getötet worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Großeinsatz der Polizei in Hameln: Zahlreiche Einsatzkräfte haben am Dienstagmorgen die Eugen-Reintjes-Berufsschule abgeriegelt und durchsucht. Zuvor war eine Amok-Drohung eingegangen. Wegen einer anonymen Amok-Drohung hatten die Beamten bereits am Freitag die Handelslehranstalt in Hameln gesperrt.

12.01.2016
Der Norden Entschädigung für 22 Stunden Verspätung - Bahnkunden bekommen Pralinen und Bares

Mit 22 Stunden Verspätung erreichte ein Intercity aus Ostfriesland am 4. Januar Köln - wegen Eisregens. Jetzt bekommen die verärgerten Bahnkunden eine außergewöhnliche Entschädigung für die extreme Verspätung.

11.01.2016

Zwei Männer haben im Juli einen 30-Jährigen von seinem Rad gestoßen und anschließend getötet. Nun beginnt der Prozess vor dem Landgericht Osnabrück. Die Täter müssen sich unter anderem für Totschlag und schweren Raub verantworten.

11.01.2016
Anzeige