Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden 20-Jähriger gesteht Messerangriff auf Richter
Nachrichten Der Norden 20-Jähriger gesteht Messerangriff auf Richter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:17 28.04.2016
Der Täter hatte dem Juristen ein Messer mit einer 20 Zentimeter langen Klinge in den Rücken gerammt.  Quelle: Polizei/M
Anzeige
Hildesheim

Gut eine Woche nach der mysteriösen Messer-Attacke auf einen Richter in Hildesheim ist der Fall aufgeklärt. Ein 20 Jahre alter Mann habe die Tat gestanden, sagte der leitende Hildesheimer Oberstaatsanwalt Thomas Pfleiderer am Donnerstag. Der Verdächtige sei am Mittwoch festgenommen worden. Er werde dem Haftrichter vorgeführt. Ihm werde versuchter Mord in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung vorgeworfen.

Bei dem Verdächtigen, der in Hildesheim bei seiner Mutter wohnt, handelt es sich nach den bisherigen Ermittlungen vermutlich um einen Drogenkonsumenten. Der Mann habe erklärt, er habe "bewusstseinsbeeinflussende Substanzen" eingenommen, sagte die Sprechern der Staatsanwaltschaft, Christina Pannek. Er habe den Richter "dem Himmel zuführen" wollen. Nähere Angaben zu dem 20-Jährigen wollten Polizei und Staatsanwaltschaft unter Hinweis auf das laufende Verfahren nicht machen.

Der 60 Jahre alte Richter war am Dienstag vergangener Woche auf einem Feldweg bei Hildesheim-Drispenstedt überfallen worden, als er mit dem Fahrrad auf dem Heimweg von der Arbeit zu seinem Wohnort Borsum war. Der Täter hatte dem Juristen ein Messer mit einer 20 Zentimeter langen Klinge in den Rücken gerammt. Die Waffe war dort stecken geblieben. Der Richter musste per Notoperation gerettet werden. Dem Opfer gehe es inzwischen "etwas besser", sagte Pannek. Der 60-Jährige liege noch im Krankenhaus, habe die Intensivstation aber verlassen können.

Hinweise aus Bevölkerung führten zum Erfolg

Einen Zusammenhang zwischen dem lebensgefährlichen Angriff und der beruflichen Tätigkeit des Richters an einer Strafkammer des Landgerichts sei nicht zu erkennen, sagte Oberstaatsanwalt Pfleiderer. Es habe sich wohl um eine zufällige Begegnung gehandelt. Zuvor habe es jedenfalls keine Berührungspunkte zwischen dem Tatverdächtigen und dem Opfer gegeben.

Die Polizei war dem 20-Jährigen durch Hinweise aus der Bevölkerung und Aufnahmen einer Überwachungskamera auf dem Fluchtweg des Mannes auf die Spur gekommen. Seiner Festnahme am Mittwoch auf offener Straße versuchte der Verdächtige durch Flucht zu entkommen. Nach einer gut einstündigen Verfolgungsjagd, an der auch ein Polizeihubschrauber beteiligt war, konnte er dann in den Nähe der Autobahn 7 festgenommen werden. Bei der anschließenden Vernehmung gestand er die Messer-Attacke. Die Tatwaffe identifizierte er als sein Eigentum. Die Ermittlungen seien trotzdem noch nicht abgeschlossen, sagte der Leiter der gut 20-köpfigen Mordkommission, Dirk Jenne. Unter anderem müssten noch Beweismittel aus der Wohnung des 20-Jährigen ausgewertet werden. Die Staatsanwaltschaft will zudem von einen Gutachter die Schuldfähigkeit des 20-Jährigen überprüfen lassen.

Von Matthias Brunnert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 25-Jähriger hat ein fünfjähriges Kind und eine 40-jährige Frau im Landkreis Diepholz aus einem brennenden Auto gerettet, nachdem er mit seinem Auto frontal gegen den Wagen gefahren war. Die Frau und das Kind wurden schwer verletzt, der Unfallverursacher hingegen nur leicht. 

28.04.2016
Der Norden Entscheidung des Ministeriums - Problemwolf "Kurti" muss sterben

Problemwolf Kurti soll getötet werden – das hat das niedersächsische Umweltministerium in Absprache mit Experten des Wolfsberatungszentrums auf Bundesebene beschlossen. Damit lässt das Ministerium seinen Plan fallen, den auffällig gewordenen Rüden zunächst zu betäuben und in einem Gehege unterzubringen.

28.04.2016
Der Norden Räuber und Opfer waren Komplizen - Polizei klärt filmreifen Banküberfall auf

Der Plan war gut durchdacht: Ein Mann überfällt eine Bank, nimmt eine Geisel und erpresst dadurch mehrere Tausend Euro – weil niemand weiß, dass er gerade seinen Komplizen mit einer Waffe bedroht. Aber dann bekommt einer von beiden ein schlechtes Gewissen

27.04.2016
Anzeige