Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Geheimnisverrat nach Rachemord?
Nachrichten Der Norden Geheimnisverrat nach Rachemord?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 23.02.2016
Von Karl Doeleke
Verdener Oberstaatsanwalt vor Gericht: Er soll interne Informationen an eine Journalistin verraten haben Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Verden

Der 59 Jahre alte Jurist soll das Abhör-Ansinnen der beiden hochrangigen Polizisten der Polizeiinspektion Verden/Osterholz abgelehnt und dann an die Zeitung verraten haben. Die Staatsanwaltschaft Lüneburg wirft ihm daher die Verletzung von Dienstgeheimnissen vor. Dem ehemaligen Oberstaatsanwalt Hansjürgen S. drohen bis zu fünf Jahre Haft oder eine Geldstrafe.

Am 30. Januar 2009 war der 43 Jahre alte Blumenhändler Hussein E. auf offener Straße mit elf Schüssen hingerichtet worden – offenbar aus Rache von Mitgliedern eines kurdisch-libanesischen Familienclans aus Bremen. E., den in Schwanewede alle nur „Rocco“ nannten, war Jahre zuvor an einer Messerstecherei in Bremen beteiligt gewesen, bei der ein 18-jähriges Mitglied des Clans ums Leben kam. Knapp zwei Monate nach dem Rachemord konnte die Polizei einen Tatverdächtigen ermitteln, doch der damals 47 Jahre alte Heisem M. setzte sich in die Türkei ab. Dort ist er für deutsche Ermittlungsbehörden seither nicht greifbar. Der Haftbefehl ist inzwischen aufgehoben.

Im Jahr 2009 berichtete der „Weser Kurier“ breit über den Rachemord und veröffentlichte dabei auch immer wieder Interna aus den Ermittlungen. Eine der Geschichten handelte etwa davon, dass die Polizei schon Monate vor der Tat Erkenntnisse darüber gehabt haben soll, dass der Blumenhändler Hussein E. in Lebensgefahr schwebte.
Die beiden Ermittler Martin E. und Uwe J. waren genervt. Sie sprachen Ende März 2009 bei der Verdener Staatsanwaltschaft vor. Man möge die Telefonverbindungen der Bremer Journalistin auswerten und auch bei ihr eine Durchsuchung durchführen, um den Informanten zu enttarnen. Die zuständige Staatsanwaltschaft Verden lehnte unter Hinweis auf die Pressefreiheit ab.

So steht es in einem Vermerk, den Oberstaatsanwalt Hansjürgen S. laut „Weser Kurier“ am 1. April 2009 anfertigte. Etwa zwei Jahre später wurde er der Bremer Tageszeitung zugespielt. Sie brachte ihn im April 2011 auf ihrer Titelseite: „Polizeibeamte wollten ,Weser-Kurier‘ bespitzeln“. Das Landgericht Verden hatte die Anklage gegen den Oberstaatsanwalt zunächst mangels hinreichenden Tatverdachts abgelehnt, die Staatsanwaltschaft beschwerte sich darüber beim Oberlandesgericht Celle, das die Hauptverhandlung in Lüneburg eröffnete. Wegen Überlastung des Gerichts beginnt der Prozess nun erst im März.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf der Autobahn A27 fährt derzeit nichts mehr. Wegen Brückenarbeiten sind die Fahrbahnen in beiden Richtungen bei Walsrode gesperrt. Der Verkehr wird ab dem Autobahndreieck Walsrode und der Anschlussstelle Walsrode-Süd umgeleitet.

20.02.2016

Bremens Bürgermeister Carsten Sieling ist erst sieben Monate im Amt – und schon hat er seine erste Anzeige am Hals: wegen Umweltverschmutzung im Dienst. Naturschützer aus Großenkneten haben ihn angezeigt, weil er Luftballons in den Himmel steigen ließ.

22.02.2016

Nacht für Nacht stranden Flüchtlinge am Hundertwasser-Bahnhof von Uelzen. Die Bahnhofshalle ist abgesperrt, einen anderen Warteraum gibt es für die Menschen nicht. Hilfe bekommen sie von Ehrenamtlichen.

22.02.2016
Anzeige