Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden "Die Farbe der Leine hat uns auch geschockt"
Nachrichten Der Norden "Die Farbe der Leine hat uns auch geschockt"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 24.12.2015
Von Gabriele Schulte
Ein Leck in der Kläranlage der Alfelder Papierfabrik Sappi (Bild) färbte am Wochenende die Leine. Quelle: Sinai/Hagemann/Montage
Anzeige
Alfeld

Achim Stolz, Sprecher beim Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN), sagte am Montag der HAZ: ,,Nach unseren Erkenntnissen handelt es sich bei dem eingeleiteten Stoff um Kalziumkarbonat, das – abgesehen von der ungewöhnlichen Färbung –  bislang keine negativen Auswirkungen auf die Flussökologie hatte." Dies bestätigte auch Helfried Basse, Umweltdezernent beim Landkreis Hildesheim: ,,Eine Gefährdung von Mensch und Tier liegt nach derzeitigen Erkenntnissen nicht vor." Die Färbung des Leinewassers, zunächst weiß-, später grün- und blauschimmernd, sei durch ein Leck an einer Pumpe entstanden, aus dem der kreidehaltige Stoff austrat.

Zur Galerie
Ungewohnter Anblick: Weiß, braun, grün glitzert das Wasser der Leine.

Da es zu keiner nachhaltigen Gewässerverunreinigung gekommen sei, liegt nach Auffassung des Landkreises keine strafbare Handlung vor. Gemeinsam mit dem beim NLWKN angesiedelten Gewerbeaufsichtsamt werde der ,,Fachdienst Umwelt und Bevölkerungsschutz" des Kreises Hildesheim aber eine Überprüfung der Anlage einfordern mit dem Ziel, bei solchen Leckagen ein gesondertes Auffangen des Kalkwassers sicherzustellen. So sollten zukünftige Verunreinigungen verhindert werden.

Eine Sprecherin der Papierfabrik Sappi sagte, einen solchen Vorfall habe es in der jahrhundertelangen Geschichte der im Alfelder Ortszentrum gelegenen Fabrik zuvor nie gegeben. Das Leck sei am Freitag an einer Pumpe der Kläranlage aufgetreten - Kalziumkarbonat werde zur Papierherstellung verwendet. Man habe die Kläranlage nicht gleich abschalten können, weil dies die zur Wasserklärung eingesetzten Mikroorganismen zerstört hätte. Zu keinem Zeitpunkt habe eine Gefahr für die Umwelt bestanden. Es hätten sich aber zahlreiche besorgte Anwohner gemeldet. Gleiches hatte auch die Polizei Hannover berichtet, wo das gefärbte Wasser am Sonnabend in Richtung Neustadt durchfloss.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Auto ist auf einem Parkplatz im Emsland in die Außenwand eines Möbelhauses gekracht. Ein 54 Jahre alter Mann, der mit seinen Söhnen im Alter von 16 und 14 Jahren in dem Wagen Fahrübungen gemacht hatte, gab an, er sei gefahren. Die Polizei will nun anhand der DNA-Spuren am Airbag klären, ob das die Wahrheit ist.

21.12.2015

Die Zahl der Rauschgifttoten in Niedersachsen verharrt auf hohem Niveau. Seit Jahresbeginn sind bisher (Stand 15. Dezember) 69 Menschen am Konsum harter Drogen gestorben, wie das Landeskriminalamt in Hannover mitteilte. 

21.12.2015
Der Norden Verdacht auf Kindesmisshandlung - Baby in Hamburg gestorben

Der Fall hat Entsetzen ausgelöst: Ein Baby soll so schwer geschüttelt worden sein, dass es an den Folgen starb. Im Verdacht stehen seine Mutter und ihr Lebensgefährte. Das Jugendamt soll die Hamburger Familie betreut haben.

20.12.2015
Anzeige