Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Glätteunfälle und Schulausfälle durch Tief "Egon"
Nachrichten Der Norden Glätteunfälle und Schulausfälle durch Tief "Egon"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 13.01.2017
Ein Schneepflug ist im Kreis Göttingen unterwegs. Quelle: dpa
Hannover
  • DWD hebt Unwetterwarnung für Region Hannover auf.
  • Bahnstrecke Hannover-Bremen wieder frei.
  • Schulausfälle in Teilen Niedersachsens.

Schnee und Wind haben den Niedersachsen und Bremen am Freitag einen Wintertag mit Glatteisunfällen und Verkehrsproblemen beschert. In einigen Landkreisen und Städten konnten sich die Schüler über einen freien Tag freuen. Vorsorglich ließen die Behörden die Schulen ausfallen. Zwar war unter anderem in der Region Hannover weniger Schnee gefallen als erwartet, dennoch gab es auch hier glatte Straßen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat seine für Teile Niedersachsens geltende Warnung mittlerweile wieder aufgehoben.

Tief "Egon" hat Schnee und Glätte nach Niedersachsen gebracht.

Besonders stark hat Tief "Egon" den Nordwesten Niedersachsens getroffen. Im Emsland stellten sich Laster quer und Autos rutschten in Gräben. Rund um Lingen sorgen Schneefall und Glätte für erhebliche Verkehrsbehinderungen. Auf der A30 Richtung Niederlande stellten sich mindestens fünf Lastwagen quer, wie ein Sprecher der Autobahnpolizei sagte. Die Bergungsarbeiten würden mehrere Stunden andauern, die A30 sei gesperrt. Auf Kreis- und Landstraßen rutschten zahlreiche Autos in Gräben. Meist blieb es bei Blechschäden, wie ein Polizeisprecher sagte. "Hier sind alle Kräfte voll im Einsatz", so der Sprecher. Behinderungen gibt es auch im Landkreis Vechta, dort brachen Bäume unter der Schneelast zusammen.

In Bramsche bei Osnabrück rutschte ein mit mehreren Kindern besetzter Schulbus am Morgen in einen Straßengraben. Der Fahrer hatte nach Polizeiangaben auf der schneebedeckten Fahrbahn die Kontrolle über den Gelenkbus verloren. Dabei wurde niemand verletzt.

Stadtbahn entgleist in Bremen

Im Oberharz führten die starken Schneefälle zu erheblichen Verkehrsbehinderungen: Am Torfhausberg der Bundesstraße 4 haben sich nach Angaben der Polizei am Freitagmorgen zahlreiche schwere Lastwagen quer gestellt. Ohne Schneeketten seien die Steilstücke der Straße für Lkw derzeit nicht passierbar, sagte ein Polizeisprecher in Goslar. Die Ordnungshüter lassen deshalb auf der B4 vorerst keine schweren Fahrzeuge mehr in die Oberharz fahren.

In Bremen ist am Freitagmorgen eine Straßenbahn entgleist, weil eine Weiche vor dem Betriebsgelände der Bremer Straßenbahn AG (BSAG) am Flughafen vereist war. Dadurch entgleiste die Bahn und blockierte die Hauptausfahrt des Betriebshofs. Zahlreiche Bahnen konnten das Gelände am Morgen nicht wie gewohnt verlassen, sondern mussten über eine Ersatzausfahrt und einen großen Umweg Richtung Innenstadt geleitet werden.

Die Polizei in der Region Hannover hatte wegen des Winterwetters hingegen nur wenige Einsätze. Auf der A7 bei Laatzen gab es am Morgen einen Unfall. Dort überschlug sich gegen 4.30 Uhr eine Frau mit ihrem Auto und wurde leicht verletzt. Die Autobahn musste in Richtung Norden kurzfristig gesperrt werden. Derzeit ist die Fahrbahn auf einen Streifen verengt.

Beim Anfahren drehen die Räder durch, beim Bremsen blockieren sie: Auf glatten Straßen rutschen Autos manchmal mehr als dass sie fahren. Autofahrer müssen ihren Fahrstil derzeit entsprechend anpassen.

Bahnstrecke Hannover-Bremen gesperrt

Auch bei der Bahn gab es wegen Tief "Egon" teils erhebliche Behinderungen. Die Bahnstrecke Hannover-Bremen musste bei Eystrup (Kreis Nienburg/Weser) wegen Oberleitungsschäden gesperrt werden, wie ein Sprecher der Deutschen Bahn sagte. Äste und Bäume beschädigten demnach die Leitungen. Ein Ersatzverkehr wurde eingerichtet, der Fernverkehr umgeleitet. Auch auf der Strecke Hannover-Hamburg gab es wetterbedingt Probleme. Bei Uelzen war die Strecke nach Angaben der Bahn nur einseitig befahrbar. Es kam zu Verspätungen.

Auch bundesweit müssen Bahnkunden mit Einschränkungen rechnen. Angesichts der Wetterprognosen hat die Deutsche Bahn die Höchstgeschwindigkeit für ICE-Züge auf 200 reduziert. Betroffen sind in Niedersachsen die Strecken Hannover-Berlin und Hannover-Würzburg.

Sturmtief "Egon" hat die Region Hannover zwar verschont, etwas Schnee ist trotzdem gefallen. Hobbyfotografen haben das sofort ausgenutzt. Hier sind die schönsten Schneebilder.

Hier fällt in Niedersachsen die Schule aus:

  • Landkreis Emsland: an allen allgemein- und berufsbildenden Schulen.
  • Landkreis Grafschaft Bentheim: an allen allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen.
  • Landkreis Lüneburg und Stadt Lüneburg: an allen allgemeinbildenden- und berufsbildenden Schulen
  • Landkreis Uelzen: an den allgemeinbildenden- und berufsbildenden Schulen.
  • Landkreis Lüchow-Danneberg: an allen allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen

Die Internetseite der Verkehrsmanagement-Zentrale (VMZ) Niedersachsen, auf der auch Informationen über Schulausfälle abgerufen werden können, war am Morgen wegen vieler Anfragen überlastet und vorübergehend nicht erreichbar.

Von Frerk Schenker und Stefan Bürgel (mit: dpa)

Banküberfall in Hamburg: Kurz vor dem Feierabend stürmt ein maskierter Räuber in die Filiale und schießt auf einen Angestellten. Die Polizei fahndet mit einem Großaufgebot.

12.01.2017

Auf einer Bundesstraße bei Nienburg hat ein 69-jähriger Lastwagenfahrer einen schweren Unfall verursacht bei dem insgesamt vier Menschen verletzt wurden, zwei davon schwer. Der Sattelschlepper des 69-Jährigen geriet in den Gegenverkehr und rammte dort einen Pkw. Ein nachfahrender Lkw fuhr in die Unfallstelle auf.

12.01.2017

Unmittelbar vor Eröffnung der Hamburger Elbphilharmonie am Mittwoch haben Sprengstoff-Spürhunde in der Tiefgarage des Gebäudes angeschlagen. Die Polizei habe daraufhin einen Geländewagen durchsucht und die Jacke eines Jägers gefunden. Dieser hafteten offenbar Rückstände von Munition an.

12.01.2017