Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Verkehrschaos: Kilometerlanger Stau auf der A2
Nachrichten Der Norden Verkehrschaos: Kilometerlanger Stau auf der A2
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:48 01.06.2016
Staustrecke A2: Wieder stehen die Autos auf einer Länge von mehreren Kilometern. Quelle: Archiv
Anzeige
Hannover

Bereits seit dem frühen Morgen herrschte auf der A2 in Richtung Osten Verkehrschaos: Eine Ölspur sorgte für Verkehrsbehinderungen, zwei Fahrstreifen mussten gesperrt werden. Der Rückstau hatte zeitweise eine Länge von mehr als 14 Kilometern (gegen 9 Uhr) und reichte von der Auffahrt Hannover-Bothfeld zurück bis Garbsen. 

Nach Informationen der Polizei war gegen 6.15 Uhr ein Auto zwischen der Anschlussstelle Langenhagen und dem Rastplatz Varrelheide wegen eines Motorschadens liegengeblieben. Der defekte Wagen verlor größere Mengen Motoröl. Nahe der Ausfahrt Herrenhausen hatte es im Stau zudem einen Unfall gegeben.

Aufgrund der überfüllten A2 kam es auch auf den Ausweichstrecken zu Verkehrsproblemen. Offenbar suchten sich im späten Berufsverkehr viele Autofahrer einen alternativen Weg, so dass es auch auf anderen Straßen nur langsam voranging. Um kurz vor 11 Uhr war die Ölspur dann beseitigt und die gesperrten Spuren wurden wieder freigegeben. 

mic/jki

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gewitter und Regen haben Feuerwehr und Polizei in der Region Hannover eine lange Nacht beschert. Allein in der Wedemark und Neustadt mussten die Einsatzkräfte mehr als 200 Mal ausrücken. Mehrere Bäume stürzten um, zudem musste die Feuerwehr zahlreiche geflutete Keller leer pumpen. 

01.06.2016
Der Norden Verbindungsstudenten und Linke - Gereizte Stimmung in der Studentenstadt

Er wollte nur ein Eis essen und wurde hinterrücks mit einem Baseballschläger angegriffen. Der junge Mann hatte sich öffentlich als Verbindungsstudent zu erkennen gegeben – er trug das Band seiner Burschenschaft. Was er nicht wusste: In Göttingen lässt man das lieber sein.

03.06.2016
Der Norden Friedensnobelpreis-Anwärterin zu Gast im Landtag - So leiden die Jesiden im Nordirak unter dem IS

Nadia Murad war drei Monate lang Gefangene des sogenannten Islamischen Staats (IS). Am Dienstag berichtete die 21-Jährige vor der SPD-Fraktion im niedersächsischen Landtag von den Leiden der Jesiden im Nordirak.

Gabriele Schulte
Anzeige