Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Verletzte nach Feuer in Asylbewerberheim
Nachrichten Der Norden Verletzte nach Feuer in Asylbewerberheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:21 21.08.2014
Mitten in der Nacht rückte die Feuerwehr aus, um den Brand in Haren zu löschen. Quelle: dpa
Anzeige
Haren

Bei einem Brand in einem Wohnheim für Asylbewerber und Obdachlose in Haren (Landkreis Emsland) sind fünf Menschen verletzt worden. Nach Angaben der Polizei bemerkte ein Bewohner das Feuer am Donnerstagmorgen in einem Heizungsraum. 

Während des Brandes hielten sich zwölf Bewohner in dem Haus auf, vier mussten mit einer Rauchgasvergiftung im Krankenhaus behandelt werden. Ein weiterer Bewohner zog sich leichte Verbrennungen an der Hand zu. Das Gebäude wurde bei dem Feuer zerstört. Die Löscharbeiten der Feuerwehr dauerten mehrere Stunden an. Zur Brandursache konnten die Ermittler zunächst keine Informationen geben. Hinweise auf Brandstiftung gab es nicht. 

Bereits am Montag war bei einem Feuer in einer Obdachlosenunterkunft in Scheeßel (Landkreis Rotenburg) ein 59 Jahre alter Mann ums Leben gekommen. Fünf weitere Bewohner wurden dabei verletzt, einer von ihnen schwer. Die Ermittler gehen dort von Brandstiftung aus. Unklar wae jedoch, ob es vorsätzlich oder fahrlässig gelegt wurde.

dpa

Der Norden Fahrer will nichts davon gewusst haben - Fünf Säcke voll Marihuana im Kofferraum

Mit fünf Säcken voll Marihuana ist ein 49-jähriger Niederländer mit einem Mietwagen bei einer Zollkontrolle erwischt worden. Bei der Kontrolle behauptete er, von den Drogen im Kofferraum nichts gewusst zu haben – ohne Erfolg.

20.08.2014
Der Norden Leiche auf Autobahntoilette - Neugeborenes lebte nach der Geburt noch

Das auf einer Autobahn-Toilette bei Bakum gefundene tote Neugeborene ist erst nach der Geburt gestorben. Das hat die Obduktion der Babyleiche ergeben. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln jetzt wegen eines Tötungsdelikts.

20.08.2014

Undichte Stelle im AKW: Bei Untersuchungen in den unterirdischen Depots des Atomkraftwerks Brunsbüttel sind zehn weitere Rostfässer mit schwach- und mittelradioaktiven Müll entdeckt worden.

20.08.2014
Anzeige