Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Verliebter will 57 Kilometer zu Fuß laufen
Nachrichten Der Norden Verliebter will 57 Kilometer zu Fuß laufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:46 31.03.2016
Der junge Mann hat sich auf dem Weg von Leinefelde nach Wernigerode verlaufen. Quelle: dpa/Symbolfoto
Anzeige
Leinefelde/Wernigerode

Der junge Mann habe sich in der Nacht zum Donnerstag auf den Weg gemacht und die Orientierung verloren, teilte die Polizei mit. Um den Weg abzukürzen, sei er querfeldein gelaufen und habe sich verirrt.

Nach 1 Uhr bat er über Notruf die Polizei um Hilfe, die sein Handy ortete. Mehrere Streifenwagen waren im Einsatz. Auch ein Polizeihubschrauber war im Anflug, als eine Streife den 18-Jährigen unterkühlt bei Wipperdorf (Kreis Nordhausen) fand.

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden ICE-Strecke zwischen Hannover und Kassel - Bahn bestätigt Sperrung, Messehalt wird bedient

Es ist einer der am stärksten befahrenen Streckenabschnitte Deutschlands: Wer vom 23. April bis zum 8. Mai zwischen Hannover und Kassel unterwegs ist, muss sich auf erhebliche Behinderungen einstellen. In diesem Zeitraum sperrt die Bahn den Abschnitt für umfangreiche Bauarbeiten, wie der Konzern Donnerstagabend bestätigte.

19.04.2016

Mit einer Razzia ist das Landeskriminalamt (LKA) gegen mutmaßliche Islamisten in Hildesheim vorgegangen. Zwei Ehepaaren wurden die Pässe abgenommen. Sie planten offenbar die Ausreise nach Syrien oder in den Irak, um sich Terrormiliz IS anzuschließen.

03.04.2016

Der deutsch-iranische Lehrer Mehdi H. aus Celle, der Anfang Februar in seinem Haus erschlagen wurde, musste offenbar sterben, weil er die Tochter des mutmaßlichen Täters heiraten wollte. Darüber seien die beiden Männer laut Aussage des Beschuldigten in einen heftigen Streit geraten, in dessen Folge es zu den tödlichen Schlägen kam, sagte Staatsanwalt Lars Janßen am Donnerstag.

03.04.2016
Anzeige