Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Vermeintliches Mordopfer hatte Abtauchen geplant
Nachrichten Der Norden Vermeintliches Mordopfer hatte Abtauchen geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 25.09.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Braunschweig/Düsseldorf

Wochen, bevor die damals 24 Jahre alte Studentin verschwand, habe sie bereits eine Wohnung in Gelsenkirchen angemietet und heimlich Geld zur Seite gelegt, teilte die Polizei in Braunschweig am Freitag mit. Die junge Frau nahm damals keinen Koffer mit und ließ alles so aussehen, als sei ihr etwas zugestoßen.

Die Mutter und der Bruder der heute 55-Jährigen hätten fassungslos darauf reagiert, dass ihre Tochter und Schwester noch lebt. Wie die „Braunschweiger Zeitung“ berichtete, schrieben sie der Frau, dass sie stets mit offenen Armen empfangen werde. Die 1984 spurlos Verschwundene hatte bei der Polizei ausgesagt, keinen Kontakt zu ihrer Familie mehr haben zu wollen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Massenrausch bei einem Heilpraktikertreffen in Handeloh ist offensichtlich gezielt herbeigeführt worden: Es handelte sich nach neuen Erkenntnissen anscheinend um ein therapeutisches Drogenexperiment. Die Organisatoren der Veranstaltung, eine Heilpraktikerin und ein Psychologe aus dem Raum Aachen, stehen nach Informationen der dpa der Psycholyse-Bewegung nahe.

25.09.2015

Für eine sechsstündige Sperrung der Autobahn 7 bei Hildesheim hat in der Nacht zum Freitag der Brand des Anhängers von einem Lastwagen gesorgt. Kurz vor der Anschlussstelle Derneburg hörte der Fahrer einen Knall, hielt auf dem Standstreifen und entdeckte, dass der Anhänger Feuer gefangen hatte.

25.09.2015

Um Wohnraum für Flüchtlinge zu schaffen, schließt Niedersachsen bis auf Weiteres die Akademie für Brand- und Katastrophenschutz in Loy (Kreis Ammerland) und Celle. Vorläufig werde es keine Ausbildungen für Feuerwehrleute in Niedersachsen mehr geben, sagte ein Sprecher des Innenministeriums.

28.09.2015
Anzeige