Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Angebliches Mordopfer taucht nach 31 Jahren auf
Nachrichten Der Norden Angebliches Mordopfer taucht nach 31 Jahren auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 24.09.2015
Quelle: Aktenzeichen XY ungelöst (1985)
Anzeige
Braunschweig

Ein vermeintliches Mordopfer aus Braunschweig ist nach 31 Jahren lebend wieder aufgetaucht. Die heute 55 Jahre alte Frau wurde von der Polizei in Düsseldorf entdeckt, wo sie unter falschen Personalien lebte, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Die Braunschweiger Informatikstudentin war im Juli 1984 spurlos verschwunden. Die Polizei ging nach ergebnisloser Fahndung von einem Tötungsdelikt aus. Zumal ein als Mörder eines anderen Mädchens ermittelter Täter gestand, auch die vermisste Braunschweigerin getötet zu haben. Diese wurde schließlich 1989 offiziell für tot erklärt. Die ganze Geschichte flog erst auf, als bei der Frau in Düsseldorf eingebrochen wurde und sie ihren wahren Namen preisgeben musste.

Zu ihrem Motiv machte die alleine lebende Frau keinerlei Angaben. Sie erklärte ausdrücklich, weiterhin keinen Kontakt zu ihrer im Raum Gifhorn lebenden Familie und zur Öffentlichkeit zu wünschen. Strafrechtlich sei der Frau nichts vorzuwerfen, allerdings müsse sie jetzt wieder für lebend erklärt werden, sagte ein Polizeisprecher. Es sei kaum vorstellbar, wie die Frau die ganze Zeit ohne Papiere habe leben können. Sie sei nie in die Situation geraten, sich ausweisen zu müssen, habe die Frau gesagt. Zu ihrem Lebensunterhalt machte sie keine Angaben, sie arbeite aber, erklärte die Frau den Beamten.

dpa/afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Wolf sorgt in Niedersachsen vielerorts für Unruhe. In Wolfsburg beraten am Donnerstag bei einer Konferenz Experten über die Rückkehr des Tieres nach Mitteleuropa. Sind die Ängste vor dem Wolf berechtigt?

24.09.2015

Nach dem Fund einer männlichen Leiche im Stadtpark von Salzgitter haben die Ermittler den Toten identifiziert. Bei dem Mann handelt es sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft Braunschweig um einen 17-Jährigen aus Marokko, der bereits seit drei Jahren in Deutschland lebte.

24.09.2015
Der Norden Niedersächsischer Staatsvertrag - Muslime wollen Gebetsräume in Schulen

Wo sollen Kinder beten, wenn sie Ganztagsschulen besuchen? Das fragen muslimische Gemeinden die Landesregierung. Sie bitten deshalb um die Einrichtung von Gebertsräumen. Im Staatsvertrag ist dieses Thema ein Knackpunkt. 

Michael B. Berger 27.09.2015
Anzeige