Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Darum ist diese Asyl-Anlaufstelle "versteckt"
Nachrichten Der Norden Darum ist diese Asyl-Anlaufstelle "versteckt"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:39 01.11.2016
Anzeige
Wallenhorst

"Wir haben zufällig davon erfahren, als Flüchtlinge bei uns im Rathaus aufgelaufen sind, weil sie das BAMF-Büro nicht gefunden haben", sagte Bürgermeister Otto Steinkamp. Denn aus Sicherheitsgründen dürfe dort kein Schild aufgestellt werden. Nach NDR-Informationen sei eine neue Sicherheitsdirektive innerhalb der Behörde für dieses Vorgehen verantwortlich.

Der NDR hatte zuerst darüber berichtet, wie Menschen, die absolut ortsunkundig seien, ein Gebäude suchen, wo es kein Türschild gibt. Das Bundesamt war am Dienstag für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Das BAMF ist die zentrale Anlaufstelle für Asylbewerber. Die Zentrale befindet sich in Nürnberg, in vielen Städten gibt es Außenstellen - in Oldenburg, Friedland und Osnabrück und nun auch in Wallenhorst. Die Bundesbehörde hat die Räume zum 1. August angemietet. "Problematisch ist, dass viele Termine morgens um 8.00 Uhr sind.

Die Flüchtlinge müssen einen Tag vorher anreisen und irgendwo übernachten", sagte Steinkamp. Sie strandeten in Wallenhorst, die Polizei habe bereits Flüchtlinge zur Landesaufnahmebehörde nach Osnabrück gebracht, damit sie dort schlafen können. "Ich hätte mir gewünscht, dass die Behörde mit uns kommuniziert", sagte der Bürgermeister. "Wir haben mehr als 200 Flüchtlinge aufgenommen, viele von ihnen müssen zur Anhörung nach Friedland bei Göttingen fahren." Ehrenamtliche begleiteten sie, es entstünden Fahrtkosten, die gespart werden könnten.

lni

Angesichts der Digitalisierung der Wirtschaft macht Niedersachsen gegen die wachsende Zahl von Cyberattacken auf Unternehmen mobil. Im besonderen Fokus der Maßnahmen stehen Datenklau und Erpressung durch Cyberangriffe auf Server und Netzwerke.

01.11.2016
Der Norden Unbegrenzte Sicherungsverwahrung - Nach Tötung: Kranker Sohn kommt in Psychiatrie

Weil er seinen Vater mit einem Beil attackierte und tötete, muss ein 38 Jahre alter Mann in die Psychiatrie. Das Landgericht Verden ordnete am Dienstag in seinem Urteil die unbegrenzte Sicherungsverwahrung des psychisch kranken Sohnes an. Es werde dann jährlich eine Überprüfung geben, sagte eine Sprecherin des Landgerichts.

01.11.2016

Im Berufungsprozess um eine Geldautomaten-Sprengung im emsländischen Meppen ist ein 23-Jähriger aus den Niederlanden zu drei Jahren und zwei Monaten Gefängnis verurteilt worden. Die Strafe sei im Vergleich zum ersten Prozess etwas abgemildert worden, teilte das Landgericht Osnabrück am Dienstag mit.

01.11.2016
Anzeige