Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Schimpanse Robby darf nicht im Zirkus bleiben
Nachrichten Der Norden Schimpanse Robby darf nicht im Zirkus bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:47 27.04.2017
Zirkusdirektor Klaus Köhler (l) und Schimpanse Robby sitzen im Gehege des Affen im Zirkus Belly.
Lüneburg/Celle

Zirkus-Schimpanse Robby soll seinen Lebensabend mit Artgenossen und nicht nur unter Menschen verbringen. Das hat das Verwaltungsgericht Lüneburg am Donnerstag entschieden. Der Besitzer des bundesweit wohl letzten Menschenaffen in einem Zirkus müsste damit nach über 40 Jahren das alte Schimpansenmännchen an eine entsprechende auf die Resozialisierung von Schimpansen spezialisierte Einrichtung abgeben.

Umgang mit anderen Affen fehlt

Das Urteil ist aber noch nicht rechtskräftig, der Anwalt des Zirkusdirektors will Berufung einlegen. Robby hat nach den Angaben des tiermedizinischen Sachverständigen eine schwerwiegende Verhaltensstörung, begründeten die Richter der 6. Kammer ihre Entscheidung.

Zwar sei er in guter körperlicher Verfassung, doch fehle ihm der Umgang mit anderen Affen. Eine entsprechende Umgewöhnung von Robby in einer darauf spezialisierten Einrichtung könne auch nach all den Jahren noch gelingen, hatte der Experte erklärt.

Schimpanse Robby darf nach einem Bescheid des Landkreises Celle vom vergangenen Oktober nicht länger beim „Circus Belly“ bleiben.

Der etwa 45 Jahre alte Affe wurde in einem Zoo geboren und früh von seinen Artgenossen getrennt. Der Zirkusbetreiber hatte gegen die vom Kreis Celle 2015 angeordnete Abgabe des Affen Klage eingereicht.

Tierschutzverbände fordern schon länger, die Haltung von Wildtieren in Zirkussen ganz zu verbieten. Im Falle von Robby hatte die Tierrechtsorganisationen Peta bemängelt, dass der Schimpanse unter "tierquälerischen Bedingungen" gehalte werde. Bis das Urteil Rechtskraft erlangt, kann Robby im Zirkus Belly bleiben.

lni

Vier Schulschwänzer haben mit einer gekaperten Elektro-Lok in Emden einen Kurztrip unternommen. Die Jugendlichen fuhren rund 100 Meter mit der Lok durch einen Rangierbahnhof, bis sie durch einen Sicherheitsmechanismus gestoppt wurden. 

27.04.2017

Im Fall des Blutrachemordes von Visselhövede hat die niederländische Polizei am Mittwoch einen Albaner in Amsterdam verhaftet. Dem Mann wird gemeinschaftlich begangener Mord vorgeworfen. Erst am Dienstag war in der Region Hannover ein Mann festgenommen worden.

27.04.2017

Ein Auto kracht im Sommer 2015 ungebremst in eine Eisdiele in Bremervörde, zwei Menschen sterben. Die Einsatzkräfte haben alle Hände voll zu tun, aber nicht nur mit den Unfallfolgen, sondern auch mit drei Gaffern. Ein 27-Jähriger muss dafür nun vier Monate ins Gefängnis.

27.04.2017