Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Robby darf vorerst im "Circus Belly" bleiben
Nachrichten Der Norden Robby darf vorerst im "Circus Belly" bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:20 04.12.2015
Der letzte Menschenaffe in einem deutschen Zirkus darf zunächst weiter dort bleiben. Quelle: Stratenschulte
Anzeige
Hannover

Nach fast vierzige Jahren sollte Schimpanse Robby an eine auf die Resozialisierung von Schimpansen spezialisierte Einrichtung abgeben werden. Dagegen wehrte sich Robbys Besitzer.

Zur Galerie
Zirkusdirektor Klaus Köhler und Schimpanse Robby sitzen in Robbys Gehege am Zirkus "Belly" in Celle.

In dem Eilverfahren ging es nur darum, ob die sofortige Vollziehung des vom Landkreis ergangenen Bescheides rechtmäßig sei, sagte Gerichtssprecherin Karola Hoeft. Es gebe keine Verhandlung, sondern nur einen Beschluss, dessen Inhalt mitgeteilt werde. Vor dem Verwaltungsgericht läuft neben dem Eilverfahren noch eine weitere Klage zu dem Entscheid, über die jedoch am Freitag noch nicht entschieden wird.

Der Affe darf nun so lange im Zirkus bleiben, bis das Gericht in der Hauptsache entschieden hat. Die Lüneburger Richter stellten aber bereits fest, dass die Einzelhaltung des Schimpansen tierschutzwidrig sei. Eine Fortnahme des Tieres sei aber nur zulässig, wenn es erheblich vernachlässigt werde oder eine massive Verhaltensstörung vorliege. Dies müsse noch geklärt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Geplanter Abbau bei Hildesheim - Wächst ein neuer Kaliberg in der Region?

Der Düngemittelkonzern K+S plant in Giesen bei Hildesheim ein neues Abbau-Projekt. Doch die Wiederaufnahme ist umstritten: Hauptstreitpunkt ist ein neuer Kaliberg, der in die Landschaft der Region ragen soll. K+S hält diesen für unverzichtbar, Anwohner fürchten Belastungen.

07.12.2015

Wie kam es zu der Schlägerei mit 160 Flüchtlingen in einer Unterkunft in Sarstedt? Die Polizei tappt weiter im Dunkeln. Die Betreiber der Unterkunft gehen davon aus, dass sich die Stimmung nach einem Appell an die Flüchtlinge wieder beruhigt hat. Die Polizei will aber mit einer kleinen Wache auf dem Gelände bleiben.

07.12.2015
Der Norden „Tom beim Bund“ - Wehrübung in Luttmersen - Werkzeugsätze sind umfangreich

Instandsetzung, Transport und Umschlag von Material sind die Aufgaben der 4. Kompanie des Versorgungsbataillons 141. Vieles ist mit einer Spedition oder einer zivilen Kfz-Werkstatt vergleichbar. Allerdings gibt es etliche Fahrzeuge eben nur bei der Bundeswehr.

06.12.2015
Anzeige