Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Vier Niedersachsen sterben bei Unfall in NRW
Nachrichten Der Norden Vier Niedersachsen sterben bei Unfall in NRW
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:04 26.05.2016
Die Insassen der beiden Autos wurden mussten von der Feuerwehr zum Teil mit schwerem Gerät geborgen werden. Quelle: NWM-TV/Glatzel/dpa
Petershagen

Bei einem schweren Autounfall in Petershagen in Nordrhein-Westfalen sind vier Menschen tödlich verletzt worden. Vier weitere Menschen trugen teils lebensgefährliche Verletzungen davon. Verursacht wurde der Unfall am Mittwochabend auf der Bundesstraße 482 durch ein misslungenes Überholmanöver. "Ein 23-jähriger Autofahrer wollte mit seinem Wagen ein Cabrio überholen", sagte ein Polizeisprecher.

22-Jähriger schwebt in Lebensgefahr

Nach Medieninformationen versuchte er das offenbar im Bereich einer leichten Rechtskurve. Als der Fahrer einen entgegenbkommenden Lkw bemerkte, berührte er mit seinem Renault Clio das BMW-Cabrio, das darauf ins Schleudern geriet und mit dem LKW kollidierte.

Schwerer Verkehrsunfall in NRW: Vier Niedersachsen sterben nachdem ein Überholmanöver misslingt und ein Auto von einem entgegenkommenden Lkw gerammt wird.

Vier der fünf Insassen des Cabrios (23, 43, 22, 22, 18) starben noch an der Unfallstelle. Ein 22-jähriger Beifahrer überlebte den Unfall, schwebte aber am Morgen noch in Lebensgefahr. "Die Männer in dem Cabrio gehören zu einer Großfamilie aus Niedersachsen", sagte der Sprecher weiter. Laut Informationen dieser Zeitung stammen sie aus dem Raum Nienburg.

"Es sieht dort schrecklich aus"

Die beiden Insassen des anderen Wagens kamen schwer verletzt ins Krankenhaus. Auch sie sollen nach Medieninformationen aus dem Raum Nienburg stammen.

Die 46 Jahre alte Lkw-Fahrerin erlitt leichte Blessuren. "Wir sind noch immer mit einem großen Aufgebot an der Unfallstelle nahe Niedersachsen. Es sieht dort schrecklich aus", erklärte der Sprecher. Die Bundesstraße bleibe noch mehrere Stunden gesperrt.

dpa/RND/zys

Der aus dem Maßregelvollzug in Hildesheim geflüchtete Straftäter befindet sich weiter auf freiem Fuß. Schuld an der Flucht soll eine Informationslücke zwischen Gericht und Klink sein. Es wäre nicht der erste Fall, der eine Flucht ermöglichte.

25.05.2016

Hätte die Polizei die beiden Morde in Höxter verhindern können? Ja, meint der Anwalt des inhaftierten Wilfried W. Eine Polizeipanne soll dafür verantwortlich sein, dass das Täterpaar aus Höxter nicht schon Jahre vorher aufgeflogen sei.

25.05.2016

Niedersachsen und Bremer können ohne Bedenken an heißen Sommertagen Abkühlung an heimischen Badeseen suchen. Nur drei Gewässer in Niedersachsen stufen die Behörden mit "Ausreichend" ein. An der Ostsee wird allerdings vor Dünger im Wasser gewarnt.

25.05.2016