Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Vor 70 Jahren kamen die Carepakete
Nachrichten Der Norden Vor 70 Jahren kamen die Carepakete
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 16.07.2016
1946 kamen die ersten Care-Pakete nach Deutschland. Quelle: dpa
Anzeige
Bremerhaven

Das Leid der Bevölkerung im Nachkriegsdeutschland war immens. Es fehlte an Nahrung, Kleidung und Medikamenten - viele Menschen hungerten. Das Carepaket aus den USA wurde zum Symbol der Hilfe. Vor 70 Jahren, am 15. Juli 1946, brachte der Frachter „American Ranger“ 35 700 Carepakete nach Bremerhaven. Die Seestadt wurde zur Verteilstation für alle westlichen Zonen Deutschlands.

Jeden Monat legten 15 Frachter mit den Hilfspaketen an. Nach Kriegsende waren es vor allem dringend benötigte Lebensmittel: Reis, Corned Beef, Schokolade, Schmalz, getrocknete Aprikosen und anderes lang Entbehrtes. Auch nach 70 Jahren erinnern sich viele Nachkriegskinder an diese Zeit. „Dieser etwas muffige Geruch des Kartons und dann die Spezialitäten, die da raus kamen“, sagt Irmingard Kruse (74) aus der Lüneburger Heide. „Ganz wichtig war die Erdnussbutter, die liebe ich noch heute.“ Für den gebürtigen Bremerhavener Uwe Karsten (75) ist es die Schokolade. „In der Schule gab es einmal in der Woche immer mittwochs Schokolade. Das war unser Highlight.“ Auch den Namen wird er nie vergessen: „Hershey-Schokolade. Wenn ich die sehe, greife ich sofort zu.“

„Das sind 70 Jahre gelebte Humanität“

Am 30. Juni 1960 endeten die Lieferungen. Fast 10 Millionen Carepakete wurden bis dahin nach Angaben der Organisation in Westdeutschland und Berlin verteilt. In ganz Europa waren es mehr als 100 Millionen. Und die Idee der Hilfsaktion lebt bis heute. „70 Jahre Care - das sind 70 Jahre gelebte Humanität“, schrieb Bundeskanzlerin Angela Merkel in einem Glückwunsch an Care.

Gegründet wurde die private Hilfsorganisation Cooperative for American Remittances to Europe (Care) am 27. November 1945 in den USA von 22 amerikanischen Wohlfahrtsorganisationen. Diese humanitäre Hilfe legte in den Köpfen vieler Menschen den Grundstein für eine lange deutsch-amerikanische Freundschaft. Aus Anlass des 70. Geburtstags hat Care eine deutschlandweite Kampagne gestartet: „Danke. Vor 70 Jahren wurde uns geholfen. Jetzt helfen wir.“ Ziel ist es, 70 000 Carepakete für Kinder und Familien in Kriegs- und Krisengebieten zu sammeln.

Im Foyer des Klimahauses in Bremerhaven ist bis zum 31. Juli eine Sonderausstellung zur Care-Hilfe zu sehen. An Hörstationen erzählen Klimaflüchtlinge und Helfer ihren Geschichten. Ein historischer Truck, der damals Carepakete in Deutschland verteilte, kann ebenfalls besichtigt werden.

Von Vera Jansen

In der Deutschen Bucht gibt es bei Hochdruckwetter flächendeckende Funknetzprobleme: An Elbe-, Weser- und auch der Emsmündung haben die Schiffslotsen regelmäßig keinen Mobilfunk-Empfang. Noch ist kein Unfall wegen des ausfallenden Mobilfunks bekannt, doch die Politik sieht Handlungsbedarf.

19.07.2016

Der Boom bei der Gründung weiterführender Schulen in Niedersachsen ist vorbei: Vor zwei Jahren waren es noch knapp 30, nun starten nur zehn. Darunter ist auch das Gymnasium in Hannover-Limmer, wo mit einer Wasserstadt ein komplett neuer Stadtteil entsteht.

16.07.2016
Der Norden Zwischenfall auf Truppenübungsplatz - Pokemon-Spieler geraten in Schießübung

Auf der Jagd nach virtuellen Monstern mit der neuen Smartphone-App „Pokémon Go“ haben sich drei Spieler in der Lüneburger Heide in große Gefahr gebracht. Ein Wachdienst las die drei auf dem Truppenübungsplatz in Bergen auf, während dort gerade mit scharfer Munition zu Übungszwecken geschossen wurde.

18.07.2016
Anzeige