Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden 5000 Euro Honorar für Interview mit Todespfleger?
Nachrichten Der Norden 5000 Euro Honorar für Interview mit Todespfleger?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 09.07.2016
Hat Niels H. 5000 Euro für ein Interview bekommen? Quelle: dpa
Anzeige
Köln/Oldenburg

Der WDR hat ein Interview mit dem verurteilten Krankenhaus-Mörder Niels H. für die weitere Ausstrahlung gesperrt. Für das Gespräch mit dem Ex-Pfleger soll nach Recherchen des Magazins "Der Spiegel" ein Honorar von 5000 Euro gezahlt worden sein. Der WDR gibt an, wenn Geld geflossen sei, dann ohne Wissen des Senders. "Wenn wir etwas über mögliche Zahlungen gewusst hätten, hätten wir das Material nie ausgestrahlt", sagte eine WDR-Sprecherin am Samstag.

Man zahle grundsätzlich nicht für Interviews. Nach Hinweis der "Spiegel"-Redaktion habe man sich entschlossen, den Beitrag zu sperren. Die Produktionsfirma bestreitet dagegen laut "Spiegel", Geld an den Interviewpartner gezahlt zu haben. Das Interview war im Rahmen der Reportage-Reihe "Die Story" am 13. Januar dieses Jahres gezeigt worden. Von der Produktionsfirma gab es auf dpa-Anfrage zunächst keine Stellungnahme.

Der bereits wegen mehrfachen Mordes vom Landgericht Oldenburg verurteilte Ex-Pfleger Niels H. soll Patienten gefährliche Medikamente gespritzt haben, um sie dann als Held zu reanimieren. Es wird vermutet, dass er mehr Menschen auf den Gewissen hat, als bisher bekannt ist.

dpa

Nahe der niedersächsischen Grenze sind am Samstagvormittag vier Menschen bei einem Autounfall in den Niederlanden ums Leben gekommen. Ihr Pkw war von der Straße abgekommen und in einen Kanal gefahren. Unter den Opfern ist laut Polizei auch ein Kind.

09.07.2016

Ein Mitarbeiter der Seehund-Auffangstation in Butjadingen (Landkreis Wesermarsch) ist bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Möglicherweise waren gesundheitliche Probleme die Ursache für den Unfall, da der Mann plötzlich Gas gab und mit dem Wagen gegen eine Wand prallte. 

10.07.2016

Ein Mitarbeiter der Seehund-Auffangstation in Butjadingen (Landkreis Wesermarsch) ist bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Zuvor hatte er zwei junge Seehunde gefangen. Kurz darauf prallte er mit Vollgas gegen eine Wand. Die Heuler überlebten. 

09.07.2016
Anzeige