Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Wachmann greift Flüchtling mit Pfefferspray an
Nachrichten Der Norden Wachmann greift Flüchtling mit Pfefferspray an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:54 02.12.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Itzehoe

Als dem Flüchtling am Dienstagabend ein Brotmesser zu Boden fiel, habe sich der Sicherheitsdienst-Mitarbeiter bedroht gefühlt und Pfefferspray eingesetzt, sagte ein Sprecher der Elmshorner Regional-Leitstelle West am Mittwochmorgen. Die Polizei hat gegen ihn Ermittlungen wegen schwerer Körperverletzung aufgenommen. Ob der Wachmann weiterhin in der Flüchtlingsunterkunft in der ehemaligen Privonis-Druckerei arbeiten darf, war vorerst unklar. Erst vor zwei Tagen waren fünf Menschen bei einer Schlägerei in dem Camp zwischen rund 20 Syrern und Afghanen verletzt worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Überholen in einer Kurve sind ein 20-Jähriger und seine 17-jährige Schwester am Dienstagabend auf der Landstraße 492 in Salzdetfurth (Landkreis Hildesheim) mit ihrem Auto verunglückt und schwer verletzt worden.

02.12.2015
Der Norden Bischof Trelle wehrt sich - „Wir haben nichts vertuscht“

Der Hildesheimer Bischof Norbert Trelle weist Vorwürfe zurück, das Bistum habe einen Missbrauchsfall aus dem Jahr 2008 vertuscht. „Der Vorwurf, das Vertuschungssystem in der katholischen Kirche funktioniere, ist eine Beleidigung, die ich so nicht stehenlasse“, sagte Trelle am Dienstag auf einer Pressekonferenz.

Michael B. Berger 05.12.2015
Der Norden „Tom beim Bund“ - Wehrübung in Luttmersen - Gefechtsschießen: Jetzt tauchen auch Fahrzeuge auf

Als zusätzliche Steigerung des Gefechtsschießens müssen Soldaten des Versorgungsbataillons 141 auch Fahrzeuge bekämpfen – und werden auch selbst „beschossen“, dargestellt durch simulierte Granateinschläge und Maschinengewehrfeuer.

04.12.2015
Anzeige