Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden SEK-Beamter bleibt unbestraft
Nachrichten Der Norden SEK-Beamter bleibt unbestraft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 23.08.2015
Elektroschocker sehen aus wie Pistolen, setzen aber nur Stromschläge. Quelle: dpa
Anzeige
Bremen

Die Staatsanwaltschaft hat das Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung im Amt gegen den SEK-Beamten jetzt eingestellt, wie eine Justizsprecherin am Donnerstag der HAZ berichtete. Der Grund: Der Griff zur Pistole sei antrainiert und könne dem Beamten deshalb nicht zur Last gelegt werden.

Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) wollte 2014 den mit einem Messer ausgerüsteten 33-Jährigen vom angedrohten Selbstmord abhalten. Nach Darstellung der Staatsanwaltschaft steckte sich der 34-jährige Beamte einen sogenannten Taser – ein Elektroschockgerät – in die rechte Hosentasche und umklammerte ihn vorsorglich mit der Hand. Kurz vor dem Einsatzbefehl sei ihm ein Ohr­stöpsel heruntergefallen, der ihn vor dem geplanten Knallkörpereinsatz beim Zugriff schützen sollte. Als er den Stöpsel zurück ins Ohr gesteckt habe, sei das Einsatzsignal gekommen, und er habe automatisch zur Pistole statt zum Taser gegriffen. Das sei ihm strafrechtlich nicht vorzuwerfen, denn laut einem Sachverständigengutachten sei das Ergreifen der Pistole beim Einsatzsignal ein antrainierter, automatisierter Handlungsablauf, der nicht willentlich zu steuern sei.

Nach Angaben der Polizei sehen sich beide Waffen sehr ähnlich. Mit einem Taser können die Beamten ein Projektil mit Widerhaken und Stromkabel verschießen. Damit wird der Getroffene sekundenlang unter Strom gesetzt und handlungsunfähig gemacht.

Als Konsequenz aus dem Vorfall dürfen die Elektroschocker in Bremen nur noch auf der jeweiligen „Nichtschusshandseite“ getragen werden, bei Rechtshändern also auf der linken Körperseite, wie ein Polizeisprecher auf Anfrage mitteilte. Der SEK-Beamte arbeitet inzwischen in einer anderen Dienststelle.

Von Eckhard Stengel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden 66.000 Schuleingangsuntersuchungen - Jeder fünfte Erstklässler sollte zur Therapie

Mehr als jeder dritte Erstklässler in Niedersachsen hat Sprachschwierigkeiten, jeder fünfte soll deshalb sogar therapiert werden. Fast jedes vierte Vorschulkind sieht nicht gut – und jedes zwölfte hört schlecht. Das sind die Ergebnisse der rund 66.000 Schuleingangsuntersuchungen aus dem Frühjahr 2014.

23.08.2015

Es gibt viele tierische Freundschaften, doch diese ist ganz besonders: Der Jack Russell Terrier von Kristin Kuhlmann und Markus Heyer aus Winzlar (Kreis Schaumburg) hat einem jungen Eichhörnchen das Leben gerettet und eine innige Freundschaft zu ihm geschlossen.

20.08.2015

Osterode am Harz schrumpft. Die Stadt steht exemplarisch für die Landflucht der Jungen, zurück bleiben die Alten. Ein Besuch beim Bürgermeister, im Kindermodeladen und bei einer Bestatterin.

20.08.2015
Anzeige