Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Waldbrände in Niedersachsen werden seltener
Nachrichten Der Norden Waldbrände in Niedersachsen werden seltener
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 03.07.2017
Wenn der Wald Feuer fängt: 2016 musste die Feuerwehr in Niedersachsen nur halb so oft in den Forst ausrücken, als es im Vorjahr der Fall war. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Hannover

Die Erkenntnisse gehen aus einer am Montag veröffentlichten Statistik der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung hervor. Die Größe der verbrannten Fläche in Niedersachsen hat sich enorm verkleinert - von 23,3 Hektar 2015 auf nur 3,7 Hektar im Jahr 2016. Hauptgrund sei der weniger heiße Sommer gewesen, heißt es in dem Bericht. Obwohl beispielsweise Spitzenreiter Brandenburg 2016 noch immer mit 232 Bränden zu kämpfen hatte, ist auch im Bundesdurchschnitt die Anzahl der Waldbrände im Vorjahresvergleich um 43 Prozent gesunken.

Im August 1975 wütete in der Lüneburger Heide der verheerendste Waldbrand Deutschlands. Vier Jahrzehnte nach dem gewaltigen Flammeninferno in der Lüneburger Heide haben die Behörden aufgerüstet - doch Waldbrände bleiben eine Gefahr.

dpa

Ein an der polnischen Ostseeküste entlaufener Hund eines Urlaubers aus dem Kreis Stade hat dank grenzüberschreitender Kooperation zu seinem Herrchen zurückgefunden. Einer Polin, der der Jack-Russell-Terrier in Kolberg (Kolobrzeg) zulief, fiel die Hundesteuermarke der Gemeinde Jork auf, wie die Polizei am Montag mitteilte. 

03.07.2017

Eine Frau ist am Montagmorgen am Bahnhof Gifhorn Stadt auf den Gleisen von einem Zug erfasst und lebensgefährlich verletzt worden. Die 49-Jährige hatte der Bundespolizei Hannover zufolge Jogging-Kleidung an. Obwohl der Lokführer noch eine Schnellbremsung einleitete, konnte er den Zusammenstoß nicht verhindern.

03.07.2017
Der Norden Flüchtlingsunterkunft in Braunschweig - Elfjähriger Flüchtlingsjunge soll Brände gelegt haben

Ein elfjähriger Flüchtlingsjunge ist nach Ermittlungen der Polizei für zwei Brände in einer Unterkunft in Braunschweig verantwortlich. Eine Einwirkung von außen schließen die Ermittler aus, da die betroffenen Räumlichkeiten nur für Bewohner zugänglich sind, teilte die Polizei am Montag mit. 

03.07.2017
Anzeige