Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
War das Mathe-Abitur viel zu schwer?

Land prüft Konsequenzen War das Mathe-Abitur viel zu schwer?

Viel zu kompliziert und unverständlich formuliert: Die diesjährige Abiturklausur in Mathematik hat in Niedersachsen eine Welle von Beschwerden ausgelöst. Die Prüfung ist offenbar so schwer gewesen wie seit Jahren nicht. Das Kultusministerium prüft Konsequenzen.

Voriger Artikel
Rehe sollen endlich Ostsee-Autobahn verlassen
Nächster Artikel
Wulff spricht über Leben in der Öffentlichkeit

War das Mathe-Abi in diesem Jahr zu schwer? 

Quelle: dpa/Symbolfoto

Hannover. Eltern, Schüler und auch Lehrer kritisieren, dass die Aufgaben der diesjährigen Klausur viel zu kompliziert, unverständlich formuliert und in der vorgegebenen Zeit überhaupt nicht zu lösen gewesen seien. Das Kultusministerium prüft Konsequenzen. Als eine Möglichkeit wird erwogen, den Benotungsschlüssel nachträglich zu ändern, damit die Schüler bei besseren Zensuren landen.

Bei den Prüfungen soll Stoff abgefragt worden sein, der nicht im Lehrplan vorkam. Außerdem, so heißt es, seien die Aufgaben sehr komplex gewesen. Einige Pädagogen berichteten, selbst sie hätten die Aufgaben nicht in den vorgeschriebenen 220 (Grundkurs) oder 300 Minuten (Leistungskurs) geschafft. Nach der ersten Korrektur liegen die Ergebnisse vieler Abiturienten dem Vernehmen nach bis zu anderthalb Noten unter dem bisherigen Schnitt der Schüler. Wer also beispielsweise bei einer 2 minus stand, hat im Abitur lediglich eine 4 geschrieben.

„Selbst Teilnehmer und Gewinner aus bundesweiten Mathematikwettbewerben sind frustriert aus der diesjährigen Abiturprüfung gegangen“, sagte Oliver Gossel, Vorsitzender des Verbandes der Elternräte der Gymnasien. „Selbstverständlich sollen die Abiturprüfungen in allen Fächern das bisherige Niveau halten“, fügte er hinzu, „aber in diesem Jahr sind die Aufgaben in Mathematik anscheinend über dieses Ziel weit hinausgeschossen. Sie erscheinen zu komplex, sind durchgängig mit zu viel Text überfrachtet und selbst von den leistungsstärksten Schülern kaum in angemessener Zeit erfassbar.“

„Die Prüfungen sind unglücklich gelaufen“, sagte Wilhelm Bredthauer, Leiter der Goetheschule in Hannover. Er ist auch Vorsitzender des Landesverbandes zur Förderung des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts. Acht eng beschriebene Seiten Aufgabentext seien viel zu viel. Die meisten Schüler hätten nicht verstanden, was sie überhaupt rechnen sollten. Normalerweise seien Prüfungen psychologisch so aufgebaut, dass am Anfang ein einfacherer Teil stehe, damit die Abiturienten mit einem Gefühl der Sicherheit weitermachen könnten. Dies fehle dieses Jahr völlig. Selbst bei dem Part, der mit Taschenrechnern gelöst werden durfte, hätten Schüler Schwierigkeiten gehabt – weil die Geräte bis zu fünf Minuten brauchten, bis eine Funktion berechnet war.

Eine Sprecherin des Kultusministeriums sagte, es habe im Vorfeld keine Hinweise darauf gegeben, dass der Schwierigkeitsgrad zu hoch sein könnte. Die Aufgaben seien von einer Fachkommission erarbeitet worden. Nachdem beim Land aber eine Reihe von Beschwerden eingegangen seien, werde die Kommission die Aufgaben noch einmal überprüfen und geeignete Maßnahmen vornehmen. Als wahrscheinlich gilt eine Heraufsetzung des Bewertungssschlüssels. So könnte das Land drohende Klagen von Eltern verhindern.

Eine Prüfung für alle

Vier schriftliche Prüfungen, eine mündliche: Niedersachsen hat seit zehn Jahren ein landesweites Zentralabitur. Das heißt: In allen Schulen werden am selben Tag dieselben Klausuren geschrieben. In Mathematik, Deutsch und Englisch haben die Schüler zum Teil sogar die gleichen Aufgaben wie Abiturienten in Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen. Von 2017 an soll es einen gemeinsamen Aufgabenpool für alle Bundesländer geben.

In vier Fächern müssen die Abiturienten Klausuren schreiben, drei davon in einem Leistungskurs und eine in einem Grundkurs. Hinzu kommt dann noch eine mündliche Prüfung in einem fünften Fach. Bei der Auswahl der Fächer ist die sogenannte ABC-Regel zu beachten. Das bedeutet, dass die Schüler in allen Bereichen ihr Können unter Beweis stellen müssen – also sprachlich-künstlerisch (Deutsch, Englisch, Latein, Kunst, Musik, Darstellendes Spiel und weitere Fremdsprachen), gesellschaftswissenschaftlich (Geschichte, Erdkunde, Religion, Politik) und naturwissenschaftlich (Mathematik, Physik, Informatik, Chemie, Biologie). Um Deutsch, Mathematik und eine Fremdsprache kommt man im Abitur nicht herum.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Landtag

Darauf haben viele verzweifelte Abiturienten gehofft: Das Kultursministerium hat eingeräumt, dass die Bearbeitungszeit für die Aufgaben in den Mathe-Klausuren zu kurz war. Nun sollen die Ergebnisse angepasst werden. Details dazu teilte das Ministerium aber noch nicht mit.

mehr
Mehr aus Der Norden

Finden Sie, dass es momentan zu viele schlechte Nachrichten gibt? Das möchten wir gerne ändern, und zwar mit Ihrer Hilfe. Gemeinsam mit dem NDR, den Kieler Nachrichten, der Ostsee-Zeitung in Rostock und dem Hamburger Abendblatt sammeln wir die guten Nachrichten der Leser und Hörer. Teilnehmer können einen exklusiven Besuch der Elbphilharmonie in Hamburg gewinnen.  mehr

So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Ein Haus voller Weihnachtsbäume

110 Weihnachtsbäume, 130 Lichterketten und 16 000 Christbaumkugeln: Das Haus von Familie Jeromin in Rinteln im Landkreis Schaumburg erstrahlt in der Adventszeit als kunterbunte Weihnachtswelt.