Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Der Look? Typisch Schaumburg
Nachrichten Der Norden Der Look? Typisch Schaumburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 16.09.2015
Trachten haben in Niedersachsen Tradition und verraten viel über seinen Träger. Quelle: Surrey
Anzeige
Hannover

Auch Trachtenvereine betonen, dass ihre Mitglieder mehr sind als lebende Modelle für antiquierte Mode. Sie halten vielmehr die Geschichte lebendig – zum Beispiel im Schaumburger Land, einer Hochburg in Niedersachsens Trachtenlandschaft. Allein hier sind mehr als zehn Vereine beim Landesverband registriert.

Etwa 300 Mitglieder zählt der Trachtenverein Lindhorst. Die meisten Mitglieder der Gruppe kommen aus der Umgebung, rund 100 von ihnen nehmen regelmäßig am Vereinsleben teil. Dazu gehören Ausflüge, Großprojekte wie die Pflege des alten Backhauses als Vereinsheim und öffentlichkeitswirksame Auftritte, zum Beispiel bei Hochzeiten oder Stadtfesten. 2010 durften sich die Lindhorster sogar mit einem besonderen Titel schmücken: Der Bundesverband mit über 2000 Mitgliedsvereinen kürte die sogenannte Oesterten-Tracht aus Schaumburg mit dem Titel „Tracht des Jahres“. „Bei uns geht es nicht um Nostalgie. Wir wollen die kulturelle Tradition unserer Region am Leben halten“, betont Vereinsmitglied Helge Krzykowski.

So lange ist es auch noch gar nicht her, dass Tracht in Lindhorst zum Alltagsleben gehörte. Noch in den Siebzigerjahren gab es auf fast jedem Hof eine Frau, die täglich Tracht trug, die letzte verstarb vor zwei Jahren. In der Trachtengruppe wird heute jene Garderobe getragen, die damals zu Festtagen angelegt wurde.

In Lindhorst besinnen sich nun auch Männer zurück auf die Tradition. Einer der jüngsten von ihnen ist Fabian. Der 17-Jährige kam vor ein paar Jahren über Bekannte zum Verein – und blieb dabei. „Seine Eltern waren anfangs sehr skeptisch uns gegenüber“, erzählt Vereinsvorsitzende Ilka Kobel. „Aber sie haben gemerkt, dass sein Engagement bei uns gut ankommt und wir ihn gern dabei haben.“

Der Verein hat auch keine Schwierigkeiten, Nachwuchs zu finden. „Wir machen viele Aktionen in der Schule und in den Ferien. Darüber lernen die Kinder im Ort uns kennen“, sagt Kobel. Etwa
40 Kinder zwischen drei und 14 Jahren sind zurzeit im Verein aktiv. Auch ihre eigene 14 Jahre alte Tochter Laura ist seit ihrer frühen Kindheit im Verein und trägt die Tracht gern. „Ich mag es, mich daran zu erinnern, wie es früher mal war“, sagt sie, räumt aber ein: „Die Trachten waren mir früher mal wichtiger.“ In ihrem Bekanntenkreis weiß jeder, dass Laura hin und wieder Tracht trägt. „Denen ist das egal. Die mögen mich ja auch so.“ Und was andere von ihr dächten, sei ihr sowieso egal. 

Isabel Christian

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Toter ist von Passanten in einem leerstehenden, ehemaligen Klinikum in Gifhorn entdeckt worden. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, handelt es sich nach ersten Ermittlungen um einen 57 Jahre alten Mann ohne festen Wohnsitz.

12.09.2015

In der Lüneburger Heide entsteht ein Drehkreuz für die Verteilung von Flüchtlingen im Norden. Die ersten Flüchtlinge sind an diesem Samstag eingezogen – einen Tag früher als geplant. Indessen treffen sich Vertreter von Bund und Ländern, um in Bad Fallingbostel über das weitere Vorgehen zu beraten.

12.09.2015

Tausende Hamburger demonstrieren friedlich gegen Rechts. Am Hauptbahnhof kommt es aber zu Zusammenstößen zwischen Linken und der Polizei. Der Zugverkehr am Hauptbahnhof stand für mehrere Stunden still. In Bremen nehmen Polizisten gut 100 Rechtsextreme in Gewahrsam.

12.09.2015
Anzeige