Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Was war die Brandursache bei Wiesenhof?

Feuer Was war die Brandursache bei Wiesenhof?

Das Großfeuer in Lohne trifft Wiesenhof hart. Bis zu 370.000 Hähnchen wurden dort täglich geschlachtet. Das ist in der nächsten Zeit nicht mehr möglich. Nach dem Löschen nehmen nun die Brandexperten die Ursachenermittlung auf. Wie konnte es zu dem verheerender Feuer kommen?

Voriger Artikel
Jobcenter muss Schulbücher zahlen
Nächster Artikel
Nach Großbrand: Wiesenhof entlässt Schlachter

Nach dem Großbrand bei Wiesenhof in Lohne haben die Ermittlungen zur Brandursache begonnen.

Quelle: dpa

Lohne. Der Großbrand beim Geflügel-Unternehmen Wiesenhof dürfte den Schlachtbetrieb im niedersächsischen Lohne für Wochen lahmlegen. "Zum jetzigen Zeitpunkt gehen wir davon aus, dass die Schlachtung in den nächsten Wochen nicht wieder aufgenommen werden kann", sagte eine Wiesenhof-Sprecherin am Dienstag. Die Tiere würden sofort zu anderen Standorten gebracht. Täglich wurden im niedersächsischen Lohne bis zu 370.000 Hähnchen geschlachtet.

Für Experten beginnt jetzt die Suche nach der Ursache des Feuers, das am Ostermontag ausgebrochen war und nach Schätzungen der Polizei einen hohen Millionen-Schaden angerichtet haben dürfte. Brandermittler sollten noch am Dienstag den Komplex in Augenschein nehmen, wie eine Polizei-Sprecherin sagte. Am Dienstag waren noch 60 Feuerwehrleute für Nachlöscharbeiten vor Ort.

Die rund 1600 Mitarbeiter sollten am Nachmittag bei einer Betriebsversammlung im nahe gelegenen Vechta über den Stand der Dinge informiert werden. In dem Teil, der nicht vom Feuer in Mitleidenschaft gezogen wurde, laufen nach Wiesenhof-Angaben bereits die Reinigungsarbeiten.

Bei dem Geflügelproduzenten Wiesenhof im niedersächsischen Lohne ist am Ostermontag am Nachmittag ein Großfeuer ausgebrochen. 

Zur Bildergalerie

Über 400 Feuerwehrleute hatten stundenlang gegen die Feuersbrunst gekämpft. Produziert wurde am Montag nicht. Die wenigen Mitarbeiter im Betrieb seien rechtzeitig in Sicherheit gebracht worden, hieß es von Wiesenhof. Nach Angaben der Polizei wurde ein Mitarbeiter und ein Angehöriger der Rettungskräfte leicht verletzt.

Wiesenhof hat neben zwei Betrieben in Lohne neun weitere Verarbeitungsbetriebe in Deutschland - in Bogen (Bayern), Dannenberg (Niedersachsen), Grimme (Sachsen-Anhalt), Holte (Niedersachsen), Möckern (Sachsen-Anhalt), Niederlehme (Brandenburg), Rietberg (Nordrhein-Westfalen), Wildeshausen (Niedersachsen) und Zerbst (Sachsen-Anhalt).

In Bogen war erst vor gut einem Jahr die Schlachtanlage bei einem Großbrand zerstört worden. Das Feuer war in der Nacht zum 16. Februar 2015 ausgebrochen und hatte einen zweistelligen Millionen-Schaden verursacht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wiesenhof

Der Großbrand beim Geflügelproduzenten Wiesenhof in Lohne ist am Dienstagvormittag weitgehend gelöscht. Der Schlachtbetrieb dort ist aber vorerst nicht mehr möglich, teilte Wiesenhof mit. Bei dem am Ostermontag ausgebrochenen Feuer war ein Schaden im zweistelligen Millionenbereich entstanden.

mehr
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Salafismus-Großrazzia in Hildesheim

Die Polizei Niedersachsen hat am Mittwoch die DIK-Moschee "Deutschsprachiger Islamkreis Hildesheim" durchsucht.