Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Zum Ferienstart drohen viele Staus im Norden
Nachrichten Der Norden Zum Ferienstart drohen viele Staus im Norden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 01.10.2017
Zu Ferienbeginn drohen in Niedersachsen lange Staus. Grund sind die vielen Bauarbeiten auf den Autobahnen. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Hannover

Angesichts der vielen Engstellen auf den Autobahnen im Norden ist das ein Problem: „Es gibt überall Schwachstellen“, sagt Christine Rettig, Sprecherin des ADAC. „Egal, wo Sie hinschauen.“

Schon seit Monaten sind bestimmte Strecken nur mit großen Problemen passierbar - etwa die A 7 zwischen Hannover und Hamburg. Grund sei eine Häufung von Baustellen, weil der Bund derzeit mehr Geld für Autobahnreparaturen bereitstelle, sagt Fabian Schulze von der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. Holger Heuer von der Niedersächsischen Verkehrsma­nagementzentrale nennt als „die größten Sorgenkinder“ die Autobahn 7, die A 2 und die A 1.

Staus können unglaublich anstrengend sein. So verhalten Sie sich richtig und lassen den Stau schnell und unbeschadet hinter sich. 

Die Zahl der Baustellen werde in den kommenden Jahren „aufgrund des Investitionshochlaufs“ weiter zunehmen, hatte Niedersachsens Verkehrsminister Olaf Lies (SPD) jüngst gesagt. Daher arbeiten etwa Niedersachsen und Hamburg daran, ihre Baustellen besser aufeinander abzustimmen.

Auf der A 7 wird derzeit zwischen Göttingen und dem Dreieck Drammetal sowie zwischen Rhüden/Harz und Nörten-Hardenberg gebaut. Zwischen Walsrode und Fallingbostel geht der sechsstreifige Ausbau weiter. Auf der A 2 werden zwischen Hämelerwald und Lehrte Leitplanken erneuert, auch rund um Braunschweig wird gebaut. An all diesen Stellen drohen am Wochenende Staus in beiden Richtungen. Die größten Verkehrsengpässe werden für Freitag und Sonnabend prognostiziert - und für die Rückreisewelle am Mittwoch und Donnerstag.

Im Westen des Landes sind die meisten Probleme auf der A 1 bei Bremen und zudem auf der A 31 von Nordrhein-Westfalen Richtung Küste zu erwarten: „Auf der A 31 gibt es vom Schüttdorfer Kreuz bis Emden fast überall Baustellen“, sagt Heuer. Das Ausweichen auf die A 1 bringe nichts: „Da wird ja auch viel gebaut.“ Man versuche schon, die Baustellen aufeinander abzustimmen, heißt es von der Straßenbaubehörde. Mancherorts müsse die Fahrbahnerneuerung aber vor Beginn der kalten Jahreszeit abgeschlossen sein.

Sie können bis zu 200 Euro Strafe und einen Monat Fahrverbot kosten: Diese Dinge sollten Sie im Stau auf jeden Fall vermeiden. 

Außer in Niedersachsen beginnen am Wochenende in fünf weiteren Bundesländern die Ferien, darunter in Sachsen-Anhalt. In Berlin und Hamburg ist der Montag schulfrei. Viele Bundesbürger werden sich also zu einem Kurzurlaub aufmachen. Immerhin: Am 3. Oktober gibt es ein Lkw-Fahrverbot, das ein wenig Entlastung bringt.

Die Experten raten, am späten Abend oder am frühen Morgen zu fahren. Der ADAC empfiehlt, bei Stau die Autobahnen nicht zu verlassen. „Die Umleitungsstrecken sind auch voll.“

Von Bert Strebe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Werder Bremen gegen Hamburger SV - Nordderby: Polizei verbietet Alkohol in Zügen

Anlässlich des Fußball-Derbys zwischen Werder Bremen und dem Hamburger SV am Sonnabend ist auf einigen Bahnstrecken und an bestimmten Bahnhöfen Alkoholkonsum verboten. Zudem sei es nicht erlaubt, Glasflaschen, Getränkedosen, Pyrotechnik und Vermummungsgegenstände dabei zu haben. Das teilte die Bundespolizei mit.

27.09.2017
Der Norden Prozess gegen Hassprediger Abu Walaa - Plante Terrornetzwerk Anschläge auf Polizei?

Das mutmaßliche Terrornetzwerk um Hassprediger Abu Walaa hat sein Tun trotz massiver Polizeimaßnahmen konspirativ vorangetrieben. Laut LKA schmiedete das Netz auch Anschlagspläne auf Polizeieinrichtungen. Glaubt das Gericht dem entscheidenden Kronzeugen?

27.09.2017

Der niedersächsische Schulleitungsverband fordert endlich eine bessere Besoldung für Schulleiter. Keiner sollte unter A 14 bezahlt werden, sagte der Vorsitzende Frank Stöber bei der Herbsttagung am Mittwoch in Celle. Schulleiter sei ein eigenen Beruf. "Wir sind keine Lehrer mit Anrechungsstunden."

Saskia Döhner 30.09.2017
Anzeige