Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Weihnachtsmärkte setzen auf mehr Sicherheit
Nachrichten Der Norden Weihnachtsmärkte setzen auf mehr Sicherheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 27.11.2017
Eine mobile Stahlsperre liegt auf einer Straße unweit des Weihnachtsmarktes in Osnabrück.  Quelle: Friso/Gentschdpa

Ein Jahr nach dem Terroranschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt gibt es bei niedersächsischen Weihnachtsmärkten verschärfte Sicherheitskonzepte. Dabei setzen einige Städte neu auf Poller, Blockaden, Betonleitplanken, Sperren und Sandsäcke, die Autos den Weg zu den Buden versperren sollen und auf mehr Polizisten.

„Zwar können wir auch so einen Terroranschlag nicht verhindern, aber zumindest können wir eine Situation wie in Berlin entschärfen“, sagt der Sprecher der Polizei Braunschweig, Joachim Grande.

Und der Sprecher der Stadt Oldenburg, Reinhard Schenke, sagt: „Auch wenn es für Oldenburg keine konkreten Hinweise auf Gefährdungslagen gibt, wollen wir versuchen, das Sicherheitsgefühl der Besucherinnen und Besucher zu erhöhen und gleichzeitig potenzielle Täter von Straftaten abzuhalten.“

An anderen Orten, etwa in Emden, waren Betonblöcke schon im vergangenen Jahr Teil des Sicherheitskonzepts

In Osnabrück wurden unweit des Weihnachtsmarkte mobile Stahlsperren aufgebaut. 

Niedersächsische Weihnachtsmärkte verschärfen zum Schutz vor terroristischen Anschlägen ihre Sicherheitsvorkehrungen –wie hier in Osnabrück. 

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Auseinandersetzung von zwei Männergruppen am Bahnhof Verden ist Donnerstagabend ein 33-Jähriger durch einen Messerstich lebensgefährlich verletzt worden. Später nahm die Polizei drei junge Männer fest.

24.11.2017

Trotz Protesten von Holocaust-Überlebendenverbänden will die AfD-Landtagsfraktion einen Abgeordneten in den Stiftungsrat der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten entsenden.

23.11.2017

Ein 72-Jähriger hat am Mittwoch im Kreis Cloppenburg seine 67-jährige Ehefrau tot unter ihrem eigenen Auto eingeklemmt aufgefunden. Rettungskräfte konnten nur noch den Tod der Frau feststellen. Die Todesursache ist jedoch bislang unklar.

23.11.2017