Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Taucher suchen nach vermisstem HSV-Manager
Nachrichten Der Norden Taucher suchen nach vermisstem HSV-Manager
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 12.01.2017
Fast 20 Taucher waren in der Elbe im Einsatz. Quelle: dpa
Hamburg

Auch die Suche in der Elbe nach dem vermissten Merchandising-Chef Timo Kraus vom Fußball-Bundesligisten Hamburger SV ist ohne Hinweis geblieben. 18 Polizeitaucher aus Hamburg und Niedersachsen haben am Donnerstag im Bereich der Pontonbrücke 1 am Museumsschiff „Rickmer Rickmers“ nach Kraus gesucht und ihre Arbeit unter Wasser nach rund einer Stunde eingestellt. „An dieser Stelle haben wir alles abgesucht. Es wird hier keinen weiteren Tauchgang geben“, sagte Pressesprecher Jan Krüger von der Polizei Buchholz.

Ein Personenspürhund hatte am Dienstag in der Nähe der Landungsbrücken die Witterung des HSV-Mitarbeiters aufgenommen. Deshalb hatte die Polizei vermutet, dass er bei Nebel und Eisglätte von dem Ponton in die Elbe gestürzt sein könnte. „Ein Unglücksfall ist wahrscheinlich“, sagte Krüger. Derzeit gebe es aber keinen konkreten Anhaltspunkt, an welche Stelle der Elbe erneut getaucht werden sollte.

Die Suche in der Elbe nach dem vermissten Merchandising-Chef Timo Kraus vom Fußball-Bundesligisten Hamburger SV ist ohne Hinweis geblieben.

Der 44-jährige Kraus hatte am vergangenen Samstag mit Kollegen in einem Brauhaus an den Landungsbrücken gefeiert und soll anschließend von Mitarbeitern in ein Taxi gesetzt worden sein. In seinem Heimatort Buchholz in der Nordheide ist er aber nicht angekommen. Die Ortung von Kraus’ Handy am Tag seines Verschwindens hat ergeben, dass er vermutlich zu den Landungsbrücken zurückgekehrt ist. Der Taxifahrer, der ihn gefahren hatte, hat sich trotz Zeugenaufrufs bislang nicht gemeldet. „Wir suchen weiter nach dem Fahrer“, sagte Krüger.

dpa

Ein Vater aus Hameln soll versucht haben, seinen Sohn mit einem Stich in den Bauch zu töten. Der 57-Jährige sei festgenommen worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Der 29 Jahre alte Sohn wurde schwer verletzt. Er schwebt nach einer Notoperation aber nicht mehr in Lebensgefahr.

12.01.2017

Rund ein halbes Jahr vor ihrer offiziellen Indienststellung stellt die Deutsche Marine am Donnerstag in Cuxhaven die erste Fregatte der neuen "F125"-Klasse vor. Die "Baden-Württemberg" wurde bereits 2013 getauft. 

12.01.2017

Keine größeren Schäden hat der Sturm in der Nacht in Niedersachsen und Bremen verursacht: Das ist die erste Erkenntnis aus den Lagezentren der Polizei in Niedersachsen und Bremen. In den Regionen Hannover, Braunschweig, Oldenburg, Lüneburg und Osnabrück gab es keine besonderen Unfälle oder Sturmschäden.

12.01.2017