Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Gefährlicher Blindgänger in Hamburg entschärft
Nachrichten Der Norden Gefährlicher Blindgänger in Hamburg entschärft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:16 28.01.2016
In Hamburg musste ein Wohngebiet evakuiert werden, weil eine Fliegerbombe entschärft wurde. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Der Kampfmittelräumdienst der Hamburger Feuerwehr hat am Donnerstagabend einen hochgefährlichen Blindgänger entschärft. Der Zünder sei mit einem Hochdruck-Wasserschneidgerät herausgefräst und der Detonator gesprengt worden, sagte ein Feuerwehrsprecher. "Jetzt ist wieder alles sicher." Die Sperrmaßnahmen könnten aufgehoben werden. Die 250-Kilo-Bombe hatte einen Langzeit-Säurezünder. Dieser war bei Bauarbeiten bereits ausgelöst worden, was die Entschärfung besonders riskant machte.

Wie ein Feuerwehrsprecher erklärte, steckte die Bombe mit dem Langzeit-Säurezünder nach unten im Boden einer Baustelle im Stadtteil Eppendorf. Der Zünder war bei Bauarbeiten bereits ausgelöst worden. „Der hat Klick gemacht und hat zum Glück nicht das gemacht, was er eigentlich sollte, nämlich die Bombe zur Explosion bringen.“ Sie enthielt 140 Kilogramm Sprengstoff, die übrigen 110 Kilo Material hätten bei einer Explosion durch die Gegend fliegen und schlimmstenfalls Menschen töten können. 

Zur Galerie
Ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg ist in einem Wohngebiet in Hamburg-Eppendorf gefunden worden.

Nach Angaben der Polizei wurde ein Absperr-Radius von 300 Metern um den Fundort in der Geschwister-Scholl-Straße festgelegt. Der Warnradius, in dem die Menschen nicht die Häuser verlassen mussten, betrug 500 Meter. Das Universitätsklinikum Eppendorf lag am Rande des Gebiets, sagte der Feuerwehr-Sprecher. Das Klinikgelände ragte nur etwa fünf Meter in den Warnradius.

Nach Angaben der Hamburger Hochbahn wurde der Verkehr auf acht Buslinien unterbrochen oder umgeleitet. Autofahrer sollten die Stadtteile Eppendorf, Eimsbüttel, Hohe Luft und Winterhude weiträumig umfahren.

Kampfmittelfund in Hamburg-Eppendorf. Geschwister-Scholl-Str. wurde 250 kg Fliegerbombe gefunden. Evakuierung durch Polizei Hamburg ist angelaufen. +++ Bitte teilen +++

Gepostet von Feuerwehr Hamburg am Donnerstag, 28. Januar 2016

Erst vor wenigen Wochen war in einem Wohngebiet im Stadtteil Othmarschen eine extrem gefährliche Fliegerbombe entdeckt worden. Der Sprengmeister sprach damals von einem der brisantesten Einsätze seit Jahren.

dpa/frs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Führung der Polizeidirektion Kiel und hochrangige Vertreter der Staatsanwaltschaft haben sich Anfang Oktober 2015 darauf verständigt, Flüchtlinge ohne Ausweispapiere oder behördliche Registrierung bei „einfachen/niedrigschwelligen Delikten“ wie Ladendiebstahl und Sachbeschädigung regelmäßig nicht strafrechtlich zu verfolgen.

28.01.2016

Die Polizei sollte nach Ansicht von Verkehrsanwälten ihre Zeit nicht mit Blitzmarathons verschwenden. Statt ständig im großen Stil Jagd auf vermeintliche Temposünder zu machen, sollten die Beamten sich lieber verstärkt alkoholisierten Autofahrern widmen.

28.01.2016

Sie kamen mit dem Bus: Fast 50 Männer, Frauen und Kinder haben das lange umstrittene Flüchtlingsheim im vornehmen Hamburger Stadtteil Harvestehude bezogen. Dass sie nun unter zahlreichen Millionären leben, ist den meisten aber gar nicht bewusst.

27.01.2016
Anzeige