Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Weniger Dauer-Schwarzfahrer in Niedersachsen erwischt
Nachrichten Der Norden Weniger Dauer-Schwarzfahrer in Niedersachsen erwischt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:16 31.03.2018
Die Anzahl der Fälle ist in Niedersachsen und Bremen zuletzt leicht zurückgegangen. Quelle: Franz Fender (Symbolbild)
Anzeige
Hannover/Bremen

 Im vergangenen Jahr zählten die Behörden weniger Fälle von Strafanträgen wegen Schwarzfahrens. Die niedersächsische Polizei registrierte 2017 insgesamt 18.773 Fälle, wie aus der Kriminalstatistik Niedersachsen hervorgeht. Im Vorjahr waren es 19.194 Fälle und damit 421 mehr. Auch die Zahl der Schwarzfahrer ging demnach von 12.997 auf 12.588 leicht zurück.

Auch in Bremen sank die Quote um 14,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Behörden registrierten dort im vergangenen Jahr 3896 Fälle von Schwarzfahren, 2016 waren es noch 4554. 2017 erwischten die Kontrolleure 3127 Fahrgäste zum wiederholten Mal ohne Ticket. 

Ausgewertet wurde das Fahren ohne Ticket in Bussen, Bahnen und Zügen sowie das Prellen von Rechnungen in Taxis. Die Dunkelziffer dürfte allerdings deutlich höher sein. Denn die Statistik erfasst nur die Fälle, in denen Täter wegen des „Erschleichens von Beförderungsleistungen“ angezeigt wurden. Das geschieht etwa bei Wiederholungstätern oder auch, wenn jemand einen gefälschten oder manipulierten Fahrschein vorzeigt. 

So fuhren allein in den Bussen und Bahnen der Hannoverschen Verkehrsbetriebe Üstra im vergangenen Jahr 63.758 Menschen ohne gültigen Fahrschein. Nur gegen 8016 der erwischten Schwarzfahrer stellte die Üstra auch einen Strafantrag. 

Generell hatte die Üstra 2017 mit weniger Schwarzfahrern zu kämpfen als im Vorjahr: Bei Kontrollen von 3,25 Millionen Fahrgästen in und um Hannover betrug die Schwarzfahrerquote demnach 1,96 Prozent. 2016 waren es 2,07 Prozent gewesen. Aus Sicht der Üstra ist der Rückgang ein Zeichen dafür, „dass wir mit unserer Politik richtig liegen“, sagte Üstra-Sprecher Udo Iwannek. Die Kontrollen hätten den erwünschten abschreckenden Effekt. 

In Bremen seien 2,88 Prozent der Fahrgäste ohne Ticket gefahren, sagte Andreas Holling, Sprecher der Bremer Straßenbahn AG. Dabei kam nur ein ganz geringer Anteil von wiederholten Schwarzfahrern im Land Bremen aus Bremerhaven. „Das liegt daran, dass die Fahrgäste den Bus dort nur besteigen können, wenn sie zuvor beim Fahrer ein gültiges Ticket ziehen“, erklärte die Sprecherin des Bremer Innensenators. In Bremen sei das aufgrund des hohen Fahrgastaufkommens nicht möglich.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Stammtisch, Kaffeeklatsch oder Vereinstreffen - Jahrzehnte war das Gasthaus Zentrum des dörflichen Miteinanders. Dass inzwischen immer mehr Orte ohne Kneipe dastehen, wollen einige Bürger nicht hinnehmen. Bundesweit gibt es Initiativen, um Wirtshäuser wiederzubeleben.

31.03.2018

Die Hamburger Justiz hat einen mutmaßlichen Vergewaltiger und Geiselnehmer aus der Untersuchungshaft entlassen. Der Grund sind Verzögerungen bei der Wiederaufnahme des Verfahrens gegen den Angeklagten wegen Personalmangel und Überbelastung.

02.04.2018

Es war ein goldener Tag für Dinklage: Im vergangenen Jahr stießen Bauarbeiter beim Baggern auf einem Friedhof der Stadt auf mehrere Dosen mit Bargeld und Goldmünzen. Die Stadt dürfte das Geld verwerten, doch sie wartet ab.

02.04.2018
Anzeige