Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden In Göttingen sprießt wieder der Hanf
Nachrichten Der Norden In Göttingen sprießt wieder der Hanf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:56 06.07.2014
Symbolbild
Anzeige
Göttingen

Wieder sprießt in Göttingen der Hanf auf öffentlichen Grünflächen. Wie schon 2013 hat eine Gruppe, die sich „Einige Autonome Blumenkinder“ nennt, Hanfsamen in der gesamten Stadt ausgesät, wie es in einem Bekennerschreiben heißt. Dabei habe man größtenteils wirkstoffarme Samen verwendet. 20 Kilogramm und damit mehr als im Vorjahr seien ausgesät worden.

Sowohl die Polizei als auch die Stadtverwaltung sind wenig begeistert von der eigenwilligen Begrünungsaktion. Zumindest an den prägnanten Plätzen haben die Ordnungshüter die Pflanzen bereits wieder ausgerupft. Die Aussaat von Hanf sei Privatpersonen nicht erlaubt, sagt Polizeisprecherin Jasmin Kaatz. Der Gehalt des berauschenden Wirkstoffs THC in den Pflanzen werde bestimmt. Ein Ermittlungsverfahren wegen Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz werde eingeleitet. Inzwischen seien auch die Polizeistreifen sensibilisiert.

Die „Blumenkinder“ wollen mit ihrer Aktion auf eine „repressive Drogenpolitik“ aufmerksam machen. Statt „vollkommen irrational“ zu kriminalisieren, solle ein „mündiger“ Umgang mit Drogen das Ziel sein. Die Grüne Jugend Göttingen solidarisiert sich mit den Aktivisten: „Wir fordern die völlige Entkriminalisierung der Hanfpflanze und eine Politik, die auf der Drogenmündigkeit der Konsumenten und nicht auf einer vorurteilsbasierten Verbotspolitik beruht“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Von Michael Brakemeier und Heidi Niemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Dumpinglöhne und Arbeitsdruck - Mitarbeiter erheben Vorwürfe gegen Edeka

Mitarbeiter kritisieren nach Recherchen des NDR-Fernsehmagazins „Hallo Niedersachsen“ ihre Arbeitsbedingungen in Edeka-Märkten. Sie werfen dem Unternehmen Dumpinglöhne, ein schlechtes Betriebsklima und extremen Arbeitsdruck vor.

Carola Böse-Fischer 09.07.2014

Mit Tempo 181 statt der erlaubten 70 Stundenkilometer ist ein junger Mann am Samstag bei Diepholz geblitzt worden. Er schaffte es trotz starker Bremsung auch nicht, an der Kontrollstelle der Polizei zu stoppen und raste an dem Anhaltepunkt weit vorbei.

06.07.2014

Bei einem Autounfall in Dötlingen-Brettorf (Kreis Oldenburg) sind in der Nacht zum Sonntag acht Menschen verletzt worden, eine 36 Jahre alte Beifahrerin lebensgefährlich. Eine 43 Jahre alte Autofahrerin hatte nach Polizeiangaben an einer Kreuzung die Vorfahr missachtet.

06.07.2014
Anzeige