Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Wer darf künftig was am Himmel?

Restriktionen bei Modellfliegern Wer darf künftig was am Himmel?

Die Regierung und allen voran Verkehrsminister Alexander Dobrindt von CSU planen den privaten Einsatz von Drohnen einzuschränken. Jetzt haben auch die Modellflieger Angst, dass sich die Restriktionen auf ihre Modellflugzeuge auswirken könnten.

Voriger Artikel
Stiftung ist entsetzt über KZ-Vandalismus
Nächster Artikel
Ordner des VfL Osnabrück verprügeln Fußballfans

Alle wollen in die Luft: Lars Wolf (links) und Rainer Hachmeister bauen am Fuß der Marienburg ihre Flieger zusammen, im Vordergrund schwebt eine Drohne.

Quelle: Gossmann

Nordstemmen. Fast senkrecht steigt der rot-gelbe Modellflieger in den Himmel über Nordstemmen. Vom Modellfliegerplatz am Fuß der Marienburg aus steuert Rainer Hachmeister den Nachbau des russischen Sportflugzeugs
Jak-54 – und zeigt, dass man mit diesem Flugzeug einige Kunststücke machen kann. Schließlich ist das große Vorbild des kleinen Modells einst für das Kunstflugtraining entwickelt worden. Hachmeister und seine 57 Kollegen vom Luftsportverein (LSV) Nordstemmen fürchten nun allerdings, dass sie ihr Hobby bald nicht mehr ausüben können. Grund dafür sind Pläne von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Er will neue Regelungen einführen, mit denen der private Einsatz von Drohnen eingeschränkt werden soll. Die Modellflieger haben Angst, dass sich die Restriktionen auch auf herkömmliche Modellflugzeuge auswirken.

Drohnen erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Versandhändler Amazon testet den Versand von Päckchen mit Mini-Drohnen. Der deutsche Paketdienst DHL liefert in einem Pilotprojekt Medikamente per Drohne auf die Insel Juist. Mithilfe von Drohnen werden Brücken oder Hochhäuser inspiziert. Und auch bei Privatleuten sind die Flugobjekte, die sich oft per Smartphone oder Tablet steuern lassen, beliebt. Doch bei der zuständigen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hannover gehen immer öfter Beschwerden ein, weil Drohnen etwa über Wohnhäusern geflogen werden.

Die Behörde wertet auch von Drohnenbesitzern im Internet veröffentlichte Bilder aus – und verschickt Knöllchen, wenn sie einen Hobbypiloten erwischt, der sich nicht an die Vorschriften hält. So ist es etwa heute schon verboten, über Wohngebiete oder ohne eine Erlaubnis über eine Menschenansammlung zu fliegen.

„Private Drohnen nehmen ständig zu. Daraus entstehen neue Gefährdungspotenziale, zum Beispiel durch Kollisionen und Abstürze“, erklärte Minister Dobrindt. Gegen die geplanten Verschärfungen laufen jetzt die organisierten Modellflieger in Deutschland Sturm. Mehrere Verbände haben sich in der Initiative Pro Modellflug („Hände weg von meinem Hobby“) zusammengeschlossen. Eine Petition der Initiative wurde bereits von mehr als 53 000 Menschen unterzeichnet, bundesweit gibt es schätzungsweise rund 150 000 Modellflieger. Und auch die Nordstemmer Hobbypiloten unterstützen den Protest. Sie stören sich vor allem an einem Vorhaben Dobrindts: Er will die Flughöhe von Drohnen auf 100 Meter beschränken. Da in der einschlägigen Luftverkehrsverordnung aber nur allgemein von „Flugmodellen“ die Rede ist – also nicht zwischen Drohnen und herkömmlichen Modellflugzeugen unterschieden wird – befürchten die Modellflugpiloten, dass das Verbot auch für sie gelten wird.

Vor allem für Segel-Modellflugzeuge könnte die Vorschrift das Aus bedeuten. „Bei 100 Meter Höhe kriegen die erst Thermik“, sagt Hartmut Müller, der frühere langjährige Vorsitzende des Nordstemmer LSV. Künftig nur noch auf maximal 100 Metern Höhe zu fliegen, kann sich Müller nicht vorstellen. „Das macht keinen Spaß mehr.“

Dobrindt plant noch weitere Regeln, etwa Flugverbote über Gefängnissen oder Kraftwerken. Damit haben die Nordstemmer Hobbypiloten kein Problem. Sie fliegen ohnehin nur über ihrem Modellflugplatz an der Leine. Auch mit der geplanten Kennzeichnungspflicht für Modellflieger von mehr als 0,5 Kilogramm Gewicht können sie sich anfreunden.

Mittlerweile war der Präsident des in Braunschweig ansässigen Deutschen Aero Clubs, Wolfgang Müther, wegen der geplanten Novellierung zu Gesprächen im Ministerium in Berlin. „Wir haben nun für Ende Mai auf der Wasserkuppe ein Spitzentreffen mit den Modellfliegern und dem Ministerium vereinbart“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. „Wir wollen nicht auf Konfrontationskurs gehen, sondern sicherstellen, dass wir gemeinsam etwas schaffen, das allen nutzt.“

Von Sebastian Knoppik
 und Ralf Krüger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden

Finden Sie, dass es momentan zu viele schlechte Nachrichten gibt? Das möchten wir gerne ändern, und zwar mit Ihrer Hilfe. Gemeinsam mit dem NDR, den Kieler Nachrichten, der Ostsee-Zeitung in Rostock und dem Hamburger Abendblatt sammeln wir die guten Nachrichten der Leser und Hörer. Teilnehmer können einen exklusiven Besuch der Elbphilharmonie in Hamburg gewinnen.  mehr

So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Eislandschaften in Niedersachsen

Mit der Kamera festgehalten: Frostiges Niedersachsen bei Minusgraden.